Die Zistrose – eine starke Barriere gegen Viren, Bakterien und Pilze

Anfang Mail ist für mich die Hochsaison für die Zistrosen Ernte. Da ich im Süden Europas lebe, ist diese Pflanze „Cistus Incanus“ im Wald und Küstengebiet reichlich zu finden, denn da ist sie zu Hause. Bereits seit Jahrhunderten wird sie – besonders wegen ihres Harzes, dem Labdanum ( auch Ladanum genannt) – gehandelt.

An sonnigen Tagen um die Mittagszeit kann man den Duft dieses Harzes während ausgedehnter Spaziergänge am Waldrand genießen.

Der bis zu einem Meter hohe Strauch treibt zwischen April und Juni frische, grüne Triebe mit Blättern und zarte, pinkfarbenen Blüten aus, die etwas geknitterte Blütenblätter haben. Die fünfblättrige rosa Blüte der Cistrose ähnelt der wilden Heckenrose in Mittel- und Nordeuropa und sie wächst vor allem auf den magnesiumreichen, kargen Böden des mediterranen Raums rund um das Mittelmeer.

Für die Ernte sind nicht so sehr die Blüten, sondern die grünen Triebe und jungen Blätter interessant, denn sie harzen besonders stark und genau in diesem Harz liegt die besondere Kraft der Heilpflanze.

Cistus Tee wirkt antiviral, antibakteriell und gegen Pilzinfektionen

Das liegt nicht zuletzt an dem außergewöhnlich hohen Gehalt an diversen Polyphenolen der Zistrose. Er ist bei der Zistrose um ein Mehrfaches höher als beim Rotwein oder sogar beim Grüntee.

Folgende Stoffe sind in der Zistrose enthalten:

  • ätherische Öle (Borneol, Zineol, Eugenol)
  • Phenole
  • Polyphenole (Gerbstoffe)
  • Labdanum (Ladanum)
  • Flavonoide
  • Harz
  • Ledol
  • Limonen

Diese  Phytostoffe im Ganzen wirken antioxidativ, entzündungshemmend und auch krebsvorbeugend. Hier sind besonders die reichlich vorhandenen Polyphenole (wie Gerbstoffe), welche scheinbar vielseitige Eigenschaften, die zur Linderung von Beschwerden beitragen können, besitzen.

Zistrose- Tee oder Absud gilt als antioxidativ, d. h. es werden im Körper gesundheitsschädliche, freie Radikale eingefangen und somit Zellalterung vermindert. Er wirkt außerdem schleimlösend, entgiftend, entschlackend und steigert die Abwehrkräfte. Schon eine geringe Menge des Cistus Tees mit der einzigartigen Wirkstoffkombination hat soviel antioxidative Kraft wie hochdosiertes Vitamin C.

Ich selbst habe meine Borreliose unter anderem erfolgreich mit Cistus Tee behandeln können. Meinen Erfahrungsbericht darüber kannst du hier finden.

Cistus incanus macht als wichtigste Heilpflanze Europas von 1999 auf sich aufmerksam

Die Zistrose Cistus incanus wurde 1999 zur wichtigsten Heilpflanze Europas gewählt,  da sie für den Menschen eine herausragende Wirkung und Bedeutung zur Abwehr von Stress und seinen gesundheitlichen Beeinträchtigungen hat. So zählt die Zistrose zu den wichtigsten, polyphenolhaltigsten, essbaren Pflanzen in ganz Europa, deren gesundheitsfördernde Wirkung mehrfach wissenschaftlich bewiesen wurde.

Bei allen innerlichen wie äußerlichen Anwendungen besteht keinerlei Gefahr von Nebenwirkungen.

Wie genau kann Cistus incanus angewendet werden?

Zistrosen Tee ist hilfreich bei Entzündungsprozessen aller Art. Dabei wirkt er auf Haut- und Schleimhauterkrankungen ebenso entzündungshemmend, wie auf Magen- Darmkrankheiten , Halsentzündungen oder auf die gefürchtete Heliobacter pilory Infektion.

Der Schwerpunkt bei der Verwendung von Cistus liegt vor Allem auf der Vorbeugung.

Trinkt man Cistustee zur Übergangszeit regelmäßig, baut man sich damit eine zuverlässige Barriere gegen Grippeviren und andere Krankheitserreger auf.

Tee Zubereitung:

Ich gieße auf 2 Eßlöffel Teekraut ( bestehend aus den getrockneten und geschnittenen jungen Trieben und Blättern) einen Liter kochendes Wasser und lasse den Tee zugedeckt 3-5 min ziehen. Dann gieße ich ihn ab und trinke ich den Tee über den Tag verteilt.

Besonders im Herbst oder wenn schon eine Erkältung bzw. Reinigungskrise im Anmarsch ist, trinke ich den Cistus Tee täglich, bis die Symptome verschwunden sind.

Gurgel- bzw. Waschungs- Aufguss

Die Zistrose ist für innere und äußere Anwendungen geeignet. Mit einem Zistrosen-Aufguss können wir vorsichtige Waschungen von Ekzemen und Akne durchführen. Sie sind hilfreich gegen Entzündungen und stillen Juckreiz.

Bei kratzendem und schmerzendem Hals kann Gurgeln mit dem Aufguss Besserung bringen und den Reiz abklingen lassen.

Aufguss Zubereitung

3 Eßlöffel Teekraut mit 1/2 Liter kochendem Wasser übergießen und mindestens 10 min zugedeckt ziehen lassen, dann abgießen und abkühlen lassen, bevor man den Aufguss verwendet.

Cistus Brei als Auflage

In Form von Breiumschlägen hilft Cistus gegen Infektionen, die auf Bakterien basieren, Allergien und Hämorrhoiden. Dazu wird das Kraut mit wenig Wasser aufgekocht, im Mixer zerkleinert und auf die betroffenen Areale bestrichen. Nach einer Einwirkzeit von 20 Minuten wird der Brei abgewaschen.

Ein Tipp:

Hier teile ich noch einen Link zu mehreren Studien über die Wirksamkeit von Cistus incanus bei der Ausleitung von Schwermetallen wie Cadmium oder Aluminium – ein Hinweis für eine mögliche Behandlung von Alzheimer Erkrankungen.

Ich bin…

immer wieder begeistert, welche Möglichkeiten wir mit der Hilfe der Pflanzen als Nahrungs- und Heilmittel bekommen, um unsere Gesundheit zu erhalten bzw. wiederherzustellen. An dem Ort,  wo ich wohne, finde ich ebenso „meine „Pflanzen so, wie du an dem Ort, wo du wohnst, „deine „Pflanzen finden kannst.

Wie Wolf Dieter Storl sinngemäß und treffend anmerkte, dass egal, mit welchen gesundheitlichen Beschwerden man sich im Augenblick plagt, es in der unmittelbaren, natürlichen Umgebung immer eine pflanzliche Helferin und Heilerin zu finden gibt. Welch ein Geschenk.

Wie kann ich dir helfen?

Du magst meine Artikel und würdest gern endlich eine entscheidende Verbesserung bewirken? Du wünscht dir eine einfühlsame und kompetente Unterstützung bei deiner Ernährungsumstellung und bei der Veränderung einiger Gewohnheiten? In meinem Coaching bekommst du einen für deine Umstände maßgeschneiderten Gesundheitsplan, um deine Beschwerden wirkungsvoll zu verbessern. Buche das Coaching bei mir. Ich freue mich darauf, dich gezielt zu unterstützen.

Deine

signature neu

wichtiger Hinweis:

Vorschriftsmäßig weise ich darauf hin, dass viele Methoden der Naturheilkunde, der Energieheilkunde und der biologischen Medizin im streng naturwissenschaftlichen Sinne nicht bewiesen sind und deshalb von der klassischen, konventionellen Schulmedizin nicht anerkannt werden.

Die Informationen auf dieser Webseite und in den Artikeln werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Die Informationen stellen auf keinen Fall einen Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen dar. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte deinen Arzt oder Heilpraktiker.

Ich begleite und inspiriere Menschen, ihr Fundament, ihre erdene Basis zu heilen. Dabei gebe ihnen das Rüstzeug, ihre krankmachenden Ernährungsmuster zu erkennen, zu durchbrechen und Meister eines erfolgreichen, gesundheitlichen Selbstmanagements zu werden.🌿

2018-03-30T11:14:31+00:00

2 Comments

  1. Kerstin 30. Oktober 2017 at 12:37 - Reply

    Liebe Sylvia,
    ich habe heute deine Seite entdeckt und bin ganz begeistert, was ich alles schon zu Lesen bekommen habe.
    Zum Zistrosentee habe ich zwei Fragen: Kann man den dauerhaft trinken? Ich lese immer wieder, dass Heiltees nur kurmässig und nicht länger als 4-6 Wochen am Stück getrunken werden sollten.
    Wenn ich noch etwas getrocknete Süßholzwurzel dazu mische – verringert sich die Wirkung der Zistrose dadurch?
    Herzliche Grüße
    Kerstin

    • Sylvia - gesundwege.com 30. Oktober 2017 at 15:39 - Reply

      Hallo liebe Kerstin

      Ich freue mich sehr über deine Anerkennung, vielen Dank :). Wegen dem Süßholz musst du dir keine Gedanken machen, es beeinflusst die Wirkung der Zistrosenharze nicht. Ich selbst bin auch ein Fan von Süßholz und kombiniere gern diverse Teesorten damit. Als ich mit der Borreliose zu tun hatte, habe ich den Tee über ein ganzes Jahr täglich getrunken und er hat mir gut getan. Aber wenn du ihn eher präventiv trinken möchtest, ist es eine gute Idee, ihn 3-4 Wochen zu trinken und dann 1-2 Wochen zu pausieren.

      Liebe Grüße, Sylvia

Leave A Comment

close

Newsletter

... und informiert bleiben über die letzten Beiträge, aktuelle Angebote und Leistungen von Gesundwege.com