Das ist eine Frage, die ich öfter gestellt bekomme. Hier ist einmal meine Erklärung aus der Sicht als ganzheitliche Ernährungsberaterin: Übersäuert meint den Zustand unseres Körpers, wenn er nicht mehr alle überschüssigen Säuren ausscheiden kann und beginnt, sie in den Geweben einzulagern.


Entweder als Neutralsalze (Schlacken) oder direkt als Säure zusammen mit viel Wasser (Ödeme).

In der Schulmedizin spricht man ja von einer Azidose und diese wird eher daran gemessen, welchen ph Wert unser arterielles Blut hat. Da unser Körper jedoch durch verschiedene Maßnahmen alles daran setzt, das Blut konstant auf dem ph-Wert 7,4 ( 7,35-7,45) zu halten, wäre eine tatsächlich gemessene Azidose des arteriellen Blutes sehr schnell lebensgefährlich. Das Blut muss unter allen Umständen basisch bleiben. Was macht also unser Körper, um das Blut basisch zu halten? Er neutralisiert die überschüssigen Säuren mit Hilfe seiner Puffersysteme.

Warum ist die Säure-Base Balance so wichtig?

In sogenannter Homöostase genießt unser Körper die Harmonie aller Vorgänge und Prozesse, denn dann befinden sie sich in der Balance. Wir haben Körperregionen im basischen Milieu und solche im sauren. Wenn man es in Prozenten ausdrücken wollte, wäre es ein Verhältnis von 80:20 %.

Da sind zum einen der Zwölffinger- und der Dünndarm, die Galleflüssigkeit, das Blut, die Lymphe, die Gehirnflüssigkeit, das Fruchtwasser und das Bindegewebe als basische Regionen. Unsere sauren Regionen befinden sich im Magen, im Dickdarm und auch in der Scheide. Die meisten Körperflüssigkeiten sind also basisch und wir müssen über unsere Nahrung dafür sorgen, daß dies so bleibt, um gesund zu sein. Daraus ergibt sich für uns die folgerichtige Regel: iss säure- und basenbildende Nahrung im gleichen Verhältnis, wie es unseren Körperbedürfnissen entspricht. Dann ist er in der gesunden Balance, das heißt 80 % basisch und 20% säurebildend.

Unsere Körperzellen „schwimmen“ in der Zellzwischenraumflüssigkeit, welche ein Teil unseres Bindegewebes ausmacht. Sie brauchen diese gesunde ph-Balance, um all ihre Stoffwechseltätigkeiten durchführen zu können. Kehrt sich das Milieu und wird es saurer, werden die Zellmembranen unflexibel, was den Austausch behindert. Schlussendlich kann dadurch eine Rückvergiftung nicht verhindert werden. Die Funktionen der Zellen fallen nacheinander aus und sie sterben ab. Ein saures Umfeld behindert deutlich die Regenerationsfähigkeit der Zellen und Organe unseres Körpers.

Was bedeutet der ph Wert und wie ist er beeinflussbar?

Der ph-Wert heißt lateinisch „potentia hydrogenii“, was soviel bedeutet wie die Kraft des Wasserstoffs. Der Wasserstoff tritt in sauren Flüssigkeiten als Oxonium-Ionen( H+) und in basischen als Hydroxid-Ionen( OH-) auf.

Die ph Wert Skala reicht von 0-14. Wobei die 7 den neutralen Status anzeigt. Der Bereich 0-7 ist der saure, der Bereich 7-14 ist der basische Bereich.

Wir können das Milieu unserer Körperflüssigkeiten über die zugeführten Mineralien beeinflussen?

Dazu unterscheiden wir Mineralien, welche ein basisches Milieu zeugen: Kalzium, Magnesium, Natrium, Kalium und Eisen.

Und Mineralien, welche ein saures Milieu erzeugen sind z. Bsp.: Chlor, Fluor, Schwefel, Phosphor, Jod.

In der freien Natur gibt es viel mehr basische als saure Mineral-Vorkommen, was sich mit unserer eigenen Beschaffenheit deckt.

So sollte es auf natürlichem, ganzheitlichem Wege für uns kein großes Problem darstellen, die ph-Balance zu wahren.

Wie bleiben wir in der Säure-Base-Balance?

Indem wir
• Uns reichlich mit frischem Obst und Gemüse
• Mit viel grünen Salaten und grünem Blattgemüse
• Mit stillem, reinen Wasser
• Mit Sprossen und Samen, Nüssen und Ölsaaten
• Mit Kräutern, Wildkraut und Grassäften
• Mit Algen und Blattpulvern versorgen.
Genügend Sonnenlicht, Bewegung an frischer Luft und Ausgeglichenheit sind ebenso wichtig wie ausreichend Schlaf.

Was sollte ich vermeiden oder stark einschränken?

Die meisten Säuren nehmen wir durch folgende Produkte auf:
• Industrienahrung generell ( alle Fertignahrung, Packungen, Chips, Softdrinks, Zuckerwaren, Pasta, Pizza,  Nudelprodukte, diverse Dressings, Soßen usw.)
• Verarbeitete Fertigprodukte der Frischwarenabteilung wie Milch, Fleisch-und Wurstprodukte,
• Backwaren aller Art
• Kaffee, Schwarztee, Alkohol und andere Genussdrogen
• Die meisten Medikamente
Aber auch Dauerstress, schlechte Luft, Bewegungs-und Schlafmangel und anhaltende seelische Belastungen führen zu einer fortschreitenden Übersäuerung aller Gewebe.

Welche Wege hat der Körper um normal Säuren auszuleiten?

Dazu genutzt er verschiedene Ausleitungswege:
• wir atmen Säuren über die Lunge aus (als Kohlensäure bzw. Kohlendioxid)
• wir scheiden den Großteil der Säuren über die Nieren aus ( mit dem Urin)
• unser Körper scheidet Säuren über die Haut aus ( als Schweiß, da die Haut unser größtes Organ ist)
• und Frauen scheiden Säuren mit ihrem Monatsblut aus /
Wenn wir auf unser Leben und unsere Ernährung achten, regulieren diese Ausleitungswege unsere Balance.

Was geschieht bei einem Zuviel an Säuren?

Die Neutralisation der Säuren geschieht über sogenannte Puffer. Puffer sind basische Mineralstoffe, die unser Körper aus der Magenflüssigkeit (Natriumhydrogencarbonat) , aus dem Bindegewebe, den Knochen und Zähnen, dem Haarboden oder den Gefäßwänden „leiht“, um damit die ätzende Schärfe der Säuren zu neutralisieren. Bei diesem Vorgang entstehen neutrale Salzschlacken, welche kurzfristig ungefährlich sind und nun ausgeschieden werden können. Sind jedoch unsere Filter-und Ausscheidungsorgane wie die Leber und die Nieren stark belastet, versucht unser Körper die Schlacken abzulegen. Dabei beginnt ein gefährlicher Vorgang. Die Ablage startet in Regionen, die am weitesten von den lebenswichtigen Organen entfernt sind: dem Haarboden, den Hand-und Fußgelenken (mit den entsprechenden Folgen für die Haare (schlechte Versorgung durch Verschlackung, Haarausfall) oder die Gelenke (Ablagerungen in den Gelenken, was zu periodischen Entzündungen führen kann). Dabei kommt es zu einer schleichenden Verschlimmerung, bis die Strategie des Neutralisierens und Ablagerns nicht mehr möglich ist, weil nicht mehr genügend Neutralisations-Mineralien zur Verfügung stehen.
Was dann folgt, kann man als echten Notfallplan bezeichnen. Es sprengt jedoch an dieser Stelle den Rahmen und ich erkläre diese Strategien gern an anderer Stelle weiter.
Ganz wichtig ist jedoch, dass nicht alle Säuren generell schlecht für uns sind. Organische Fruchtsäuren, Aminosäuren und Fettsäuren sind auch notwendig, um unseren Körper aufzubauen und uns gesund zu erhalten. Es ist die Frage der Qualität der Säuren und der Ausgewogenheit bzw. Balance.

Welche Symptome lassen auf eine massive Störung des Säure-Base Haushalts schließen?

Eine massive Übersäuerung äußert sich unter anderem in folgenden Symptomen:
• Abgespanntheit und Antriebsschwäche
• Bindegewebsschwäche, Krampfadern
• Entzündungsneigung
• Haarausfall , Haar- und Hautprobleme
• Kopfschmerzen
• Immer wiederkehrende Verdauungsstörungen
• Osteoporose
• Karies
• Gicht
• Übergewicht
• Bluthochdruck
Wer zum Beispiel an Arthritis, wiederholten Magenschmerzen oder Migräne leidet kann von einer gestörten Regulationsfähigkeiten auszugehen, die meist ihre Ursache in der Übersäuerung der Gewebe hat.

Basen im Körper

Einen Teil der Basen kann der Körper unter normalen Bedingungen selbst herstellen. Dazu benötigt er die basischen Mineralien Kalzium, Magnesium, Natrium, Kalium und Eisen aus unserer Nahrung. Im Magen produziert die Magenschleimhaut unter Anderem Natriumhydrogencarbonat, um sich vor der Salzsäure und somit vor der Selbstverdauung zu schützen. Ebenso befinden sich die Mineralien im Bindegewebe, in den Zähnen und Knochen oder im Haarboden. Leiht sich der Körper aufgrund zu weniger Basen in der Nahrung die Mineralien dort, muss man dafür sorgen, dass diese „Quellen“ wieder aufgefüllt werden. Auch unsere Nerven sind auf einen ausgeglichenen Elektrolyte-Haushalt mit genügend Basen angewiesen, damit eine gute Reizweiterleitung bestehen bleibt und wir in „Stimmung“ bleiben und nicht „sauer“ werden.

Zusammenfassend möchte ich sagen:

An einer gesunden Säure-Basen Balance kommen wir nicht vorbei, wenn wir auf Dauer gesund, vital und widerstandsfähig bleiben oder werden wollen. Es gibt immer Möglichkeiten, den individuellen Zustand zu verbessern, neue Gewohnheiten anzunehmen und sich helfen zu lassen.
Dieses umfangreiche Thema bildet den Kern meiner Arbeit und ich bin darauf spezialisiert, Menschen über die Ernährungsberatung bei ihren Bemühungen um die gesunde Balance im Körpermilieu zu unterstützen.
Hast du dir schon das Dokument „Acht wirkungsvolle Detox-Maßnahmen für den Alltag“  heruntergeladen, welches du kostenlos für den Eintrag in den Newsletter bekommst? Hier werden einfache und praktikable Methoden zur täglichen Entsäuerung beschrieben, die du leicht übernehmen kannst. Als Zweites erhältst du dabei auch ein  kostenloses Dokument, welches dich in die Welt der grünen Smoothies einführt “ Grüner Smoothie Kompakt Guide“. Der grüne Smoothie ist ein sehr basisches Lebensmittel, welches in keiner gesunden Lebensweise fehlen sollte ;-).

Und hier habe ich für dich einen Link zu einem Poster von Peter Jenschura zur Übersäuerung, welches alles noch einmal wunderbar darstellt:

http://www.kneipp-meilen.ch/pdf/schlackenposter_jentschura%5B1%5D.pdf

Hat dich der Artikel angesprochen? Interessiert dich das Thema? Möchtest du gern mehr wissen? Lass es mich wissen, ich helfe dir gern.

Herzlichst

signature neu

Über die Autorin:

Ich stehe für die Kraft der Liebe zum Ursprünglichen und Natürlichen und für die Wichtigkeit von einer starken Beziehung zu sich selbst, zu den Menschen, die man liebt und zu unserer Mutter Natur. Als Fachberaterin für holistische Gesundheit und Kräuterkundige freue ich mich von ganzen Herzen, Menschen auf ihrem Weg zu einer ganzheitlich natürlichen Lebensweise zu unterstützen.