Das Lipödem ist kein unumstößliches Schicksal. Lass dir das bitte von niemandem einreden. Mit diesem Artikel möchte ich dir Mut machen, dein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Du bist nicht allein. Ich erzähle dir heute, wie ich damit umgehe und gelernt habe, „es“ mental zu akzeptieren und gleichzeitig aktiv zu stoppen.

Es ist nicht leicht, oft zum Verzweifeln und deprimierend, wenn man sich vergleicht und von der Umwelt entmutigen lässt. Unwillkürlich treten die Fragen auf: warum trifft es mich? Was kann ich denn schon tun, wenn mir sowieso alle- auch Ärzte- sagen: finde dich damit ab, lerne damit zu leben.

Dies ist ein sehr persönlicher Bericht, der den gängigen Meinungen widerspricht aber deshalb trotzdem wahr ist.

Das Lipödem „zeigt“ sich häufig nach einem tiefen seelischen oder körperlichen, gesundheitlichen Einschnitt im Leben eines Mädchens oder Frau. Sei es durch den Eintritt in die Pubertät, eine Schwangerschaft, der Start der Wechseljahre oder nach einer schweren Erkrankung. In allen Fällen sind besonders erhöhte Stoffwechselprozesse, Hormon-Unbalancen und Aktivitäten des Immunsystems involviert.

Bei mir begann es in der Pubertät, nach meinem einjährigen Krankenhausaufenthalt. Ich wurde damals an der Wirbelsäule operiert, wurde endlos oft geröntgt, man setzte mir einen (fremden) Knochen in den Körper (Abstossungsgefahr) – eine riesige Herausforderung für mein Immunsystem, denn es „bekämpfte“ ihn und ich bekam lange Zeit Immundepressiva.Dabei steckte ich für zwei Jahre in Gips- und Leder/Metall- Korsetts.  All das brachte meinen ohnehin schon hormonell gestressten Körper stark durcheinander. Hinzu kam die intensive seelische Belastung: zusammen mit sechs anderen jungen Frauen ans Bett gefesselt in einem Raum zu liegen, die alle das gleiche Schicksal teilten.

Als ich nach gut einem Jahr die Klinik verließ, war ich zwar sehr dünn aber ich hatte bereits dicke Beine. Alle meine Muskeln waren atrophiert und ich musste neu laufen lernen. An Sport war mit den Gestellen nicht zu denken.

Eine Störung kommt selten allein

Nach zwei Jahren starker Inaktivität, labilem Immunsystem und einer „normalen“ Ernährung war ich mehr als träge, hatte starke Orangenhaut, meine Beine und der Po waren fast immer geschwollen, voller Dellen und deutlich zu dick im Verhältnis zu meinem übrigen Körper. In den zwei Jahren hatte ich nahezu zehn Kilogramm zugenommen- alles fast ausschließlich an Po und Beinen! Für mich als kleine , schmale Frau war das sehr viel und machte mich ab der Gürtellinie unproportional dick.

Nachdem sich in den folgenden Jahren auch noch ein chronischer Schnupfen und später eine chronische Bronchitis hinzu gesellten bekam ich es mit der Angst, dass ich mit dreißig Jahren fett und todkrank zu nichts mehr fähig wäre als dahin zu siechen.

Eine erste drastische Wende

Ich interessierte mich schon seit meiner Jugend sehr für die Natur und die Pflanzen doch mir fehlte damals noch der Link, meine Gesundheit mit der Umstellung meiner Ernährung auf hauptsächlich pflanzliche Kost zu verbinden. Da ich noch sehr jung, sowieso Löwe und damit sehr ungeduldig war, wollte ich eine Verbesserung meiner Situation schnell und radikal.

Lipö5a

Von heute auf morgen ernährte ich mich für ein halbes Jahr ausschließlich von Rohkost, um zu testen, was Rohkost, die damals schon als das Non plus Ultra in der alternativen Szene der Ernährungsgurus galt, vermag . Ich wollte meinem Leben eine echte Kehrtwende geben und meinem Schicksal ein Schnippchen schlagen.

Das Ergebnis?

Ich wurde schlank, nahm ein gutes Viertel meines Körpergewichtes ab und das auch an den Beinen und am Po. Cellulite reduzierte sich deutlich, ebenso der Berührungsschmerz und die Neigung zu blauen Flecken. Es funktionierte! Bei einer täglichen Kalorienzufuhr von unter 1000 kcal und davon alles lebendige Nahrung entwässerte, entschlackte und entfettete mein Körper extrem und ich bekam gleich auch den seit Jahren dauernden chronischen Schnupfen und den chronischen Husten los.

Da merkte ich das erste mal: es funktioniert!

Doch ich blieb nicht bei der Rohkost, hielt es mit dem sozialen Druck nicht aus und krebste zur teilweise Kochkost zurück, um nicht als Freak zu gelten. Damals waren Rohköstler noch eine sehr rare Spezies ;). Dann kamen auch langsam die Ödeme unterhalb der Gürtellinie zurück.

Nach dreißig Jahren intensivem Beschäftigen mit den Ernährungsvarianten und Stoffwechselprozessen, einem sehr aktiven Lebens und nach der Geburt und dem Großziehen von vier Kindern habe ich gelernt, wie mein Körper  funktioniert. Wie er auf diverse Ernährungs,- Bewegungs, -Stress – und Belastungsgegebenheiten reagiert.

Mein Lipödem ist beeinflussbar über die Ernährung, die seelische Ausgeglichenheit und über tägliche Bewegung.

Ich stellte mein ganzes Leben in den Dienst der Recherche nach der Optimierung der Lebensweise mit eingeschränkter Mitochondrien Tätigkeit (bei mir unter 50 Prozent) und dem- erst spät diagnostizierten – Lipödem im 2. Stadium. Jahrzehnte war ich verunsichert über die gesundheitlichen Veränderungen meines Körpers und war wohl auch deshalb so intensiv am Studieren. Erst vor wenigen Jahren erfuhr ich, dass dieses Phänomen der Schwellungen, Dellen und lokalen Polster Lipödem genannt wird.

Heute glaube ich, dass die verschiedenen Faktoren wie massive medikamentöse Beeinträchtigung meines Immunsystems und die starke seelische Belastung in meiner Jugend, die über fünfzig Röntgenaufnahmen in den ersten 15 Jahren meines Lebens und die schlechte Ernährung, die hauptsächlich aus Teigprodukten, Wurst-  und Milchwaren bestand, die Mitochondrien massiv absterben und das Lipödem entstehen ließ. Meine Mutter war adipös aber weder sie noch die Mutter meines Vaters hatten ein Lipödem und so konnte ich eine direkte „Vererbung“ ausschließen.

Schritt für Schritt zurück zu den Basics

Wenn du die Artikel unter „wie der Körper funktioniert“ in meinen Blog unter diesen Aspekten und Erkenntnissen liest, dann kristallisiert sich eine übernehmbare Lebens- und Ernährungsweise heraus.

Sie ist schwerpunktmäßig geprägt von dem, was ich immer wieder zur Sprache bringe:

Eine möglichst frische, vitalstoffreiche, saisonale und regionale Ernährung basierend auf frischem Obst und besonders Gemüse, gesunden Fetten und Ölen, Samen, Nüssen, Proteinen und Hülsenfrüchten, Sprossen , Kräutern, Grünpflanzen, Algen und Salaten und reichlich gefiltertes, stilles Wasser, tägliche moderate Bewegung und das Ausgleichen von Mikro-Nährstoffmängeln ( Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen)  bringt das Lipödem zum Schmelzen. Das ist fakt! 

Lipö3a

Aber nicht allein. Es braucht eine konsequente Strategie, denn ich habe selbst hunderte Male gespürt, dass planloses Essen, wenige Ernährungs- “Sünden“ oder ein über längere Zeit andauernder Kalorienüberschuss – auch mit gesunden Lebensmitteln-  sofort mit Einlagerungen geahndet werden und die Beine wieder „anschwellen“ lassen.

Genauso verhält es sich, wenn ich längere Zeit inaktiv bin und im Rahmen meiner täglichen Energiezufuhr in Höhe des Grundumsatzes bleibe.

Warum ist das so?

Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass die täglichen Aktivitäten helfen, den Darm, das Immunsystem und die Lymphe in Bewegung zu bringen und damit die Entschlackung und den Abtransport dieser Stoffe fördert. Bleibe ich den ganzen Tag inaktiv, macht sich das sofort mit erhöhten (Wasser)Einlagerungen bemerkbar und auf längere Sicht auch mit vermehrten Fetteinlagerungen.

Ein genau geführtes Tagebuch hilft, den Überblick zu behalten und sich nicht selbst zu betrügen.

Besonders eine Frau – will sie das Lipödem stoppen und abbauen – muss lernen, wie man den eigenen „Grundumsatz“ ermittelt, wieviel Brennwert die einzelnen Lebensmittel haben (auch, wenn sie gesund sind), und wie hoch der eigene  Körperfettanteil ist.

Das Tagebuch sollte über einige Monate täglich geführt werden und folgende Dinge sollten darin festgehalten werden:

  • Körpergewicht
  • davon Fettanteil
  • die abgewogene, konsumierte Nahrung im Detail mit Brennwertangabe
  • Taillen-, Hüfte- Oberschenkel- und Knieumfang in cm (reicht 1x in der Woche)
  • Menge des getrunkenen Wassers
  • Ernährungs“Sünden“
  • Art und Dauer der sportlichen Aktivitäten
  • Schlafpensum,
  • besondere psychische Hochs oder Tiefs

So habe ich es gemacht und dabei viel über das richtige Einschätzen von Lebensmitteln und ihre Wirkung auf meinen Körper erfahren.

Du bemerkst es schon: es erfordert viel Willenskraft und Konsequenz- aber es ist möglich, daraus eine gute Routine zu machen. Das tägliche Abmessen und Aufschreiben der Nährwerte deiner Nahrungsbestandteile hilft dir dabei, den Energiegehalt der diversen Lebensmittel besser kennen zulernen und dir mit der Zeit zu merken.

Da gibt es jedoch einen echten „Killer“, der alle Bemühungen zu Nichte macht: der Konsum von Fertignahrung aller Art!

Achtung: Wenn du nicht auf nahezu alle industriell hergestellten Nahrungsmittel -Artikel aus dem Supermarkt verzichten kannst – inklusive den Waren von der Fleisch-, Bäcker- und Käse- Frischetheke, dem Alkohol und Softdrinks- dann wirst du dich mit dem Lipödem abfinden müssen. Das ist ebenso die Wahrheit.

Wie ermittle ich den Körperfettanteil?

Dafür gibt es inzwischen Waagen, die dir das genau anzeigen. Vergleiche die Angebote im Internet und lies die jeweiligen Rezessionen, bevor du dich für ein Modell entscheidest.

Falls du dich länger nicht mehr gewogen hast, ist es eine gute Übung, dir täglich zur gleichen Zeit dein Gewicht anzuschauen. Es macht dir bewusst, wo genau du mit deinen Bemühungen stehst und bringt dir ein wenig mehr Achtsamkeit in den Alltag bei dem, was und wieviel du zu dir nimmst.

Meine Erfahrung ist, dass deutliche Schwankungen von mehr als einem Kilo pro Tag direkt mit Einlagerungen in Verbindung stehen und diese entweder durch ungünstige Nahrungsmittel oder durch sprunghafte Lösung von Schlackesalzen entstehen, die dann wegen Mikronährstoff- und Wassermangel nicht ausgeschieden werden konnten und somit erneut „in Gewebswasser“ gelagert werden müssen.

Warum brauche ich den Grundumsatz und wie ermittle ich ihn?

Der Grundumsatz gibt dir Auskunft darüber, wieviel Energie dein Körper benötigt, um alle die Prozesse wie Atmung, Herzschlag, Temperatur, Verdauung und Nervenverarbeitung benötigt, ohne dass er sich bewegt- wenn er also im Bett liegen würde.

Dies ist der wichtigste Wert im Kampf gegen Einlagerungen und Fett und dient dir als Basis.

Hier findest du die Formel für die Berechnung deines Grundumsatzes:

http://blog.fitmio.de/wie-berechne-ich-meinen-grundumsatz

Dieser Wert ist enorm wichtig: auch mit Lipödem funktioniert das Abnehmen und Fett schmelzen nur darf man sich dabei nicht auf Schätzungen und Überschläge verlassen.

Bei mir liegt der errechnete Grundumsatz bei 1200 kcal. Er schwankt ebenso wie mein Körpergewicht.

Eine schwerere Frau mit einer bestimmten Körpergröße hat einen höheren Grundumsatz als eine leichtere Frau mit der gleichen Körpergröße, wenn sie gleich alt sind und beide keinen nennenswerten körperlichen Aktivitäten nachgehen.

Hier liegt dein Spielraum für die Gewichtsreduzierung. Entgegen der Meinung, dass Lipödem „diät- und sportresistent“ ist, habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht. Nicht Bewegen und resignieren bringt Verschlimmerung.

Tipp: bei mir hat sich Körpergewichtstraining und Walken im Wechsel sehr gut bewährt. Das trainiert die Muskeln ebenso gut wie die Ausdauer. Für die Übungen benutze ich diverse Apps aus dem Appshop und Videotrainings aus Facebook.

Die Reduzierung funktioniert bei Frauen mit Lipödem deshalb sehr schwer, weil für den Abbau und die Ausschwemmung der Schlacken, Fette und Stoffwechselprodukte eine erhöhte Aktivität der Mitochondrien benötigt wird und ein stark erhöhter Bedarf an Mikronährstoffen besteht. Beides ist bei den betroffenen Frauen sehr im Mangel.

Deshalb reicht es nicht aus, nur Kalorien zu zählen und sportlich aktiv zu sein, es ist notwendig, sich über die Mangelzustände im eigenen Körper einen Überblick zu verschaffen und die verbliebenen Mitochondrientätigkeit zu erhöhen.

Tipp: ein Mediziner oder Heilpraktiker mit Erfahrung in der Ortomolekularmedizin oder Cellsymbiose kann dir eine differenzierte Diagnose der aktuellen Mikronährstoffmängeln und Hormon Disbalancen erstellen. Er arbeitet mit dir gemeinsam einen auf dich zugeschnittenen Plan für die Ergänzung deiner Ernährung mit den entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln und einen differenzierten Entgiftungsplan aus.

Wenn du weißt, welche Stoffe dir fehlen, damit deine Systeme wieder richtig anfangen können zu arbeiten, dann kannst du dich auf die Suche nach natürlichen Superfoodquellen machen, die die höchstmögliche Nährstoffdichte und eine sehr gute Bioverfügbarkeit besitzen.

Meine eigenen Vitalstoff – Favoriten waren und sind:

  • AFA Algen,
  • Spirulina Algen,
  • Chlorella Algen,
  • Aloe Vera Gel,
  • Löwenzahnpflanzen,
  • Moringa Blattpulver,
  • Brennnessel- und Wildpflanzenblattpulver Mix,
  • frische, essbare Wildpflanzen,
  • roher Kakao,
  • die Goji Beeren,
  • Maca Pulver
  • und Bienenpollen
  • Sango Coralle
  • Hanfsamen/ Hanfprotein/braunes Reisprotein
  • Braune Hirse

 

Eine strikte Ernährungsumstellung , welche zum größten Teil vegan ist, abwechselnd oder auch parallel viele dieser Vitalstoffbomben enthält und dabei aus den anfangs im Artikel angegebenen frischen Lebensmitteln besteht, ist in der Lage, die Verdauungs- und Resorptions-Aktivitäten wieder anzukurbeln.

Was die Mitochondrien wieder in erhöhte Aktivität bringt:

  • Das Auffüllen von allen relevanten Nährstoffmängeln und regelmäßige Darmreinigungen,
  • eine Reduktion der täglichen Nahrungs-Kalorienmenge
  • Verminderung von Strahlenbelastungen durch Handy, PC, WLAN, TV und anderen Geräten
  • Verminderung und besser Vermeidung von chemischen Hausreinigern und Körperpflegechemie
  • Nach Möglichkeit tägliches, ungeschütztes Sonnen“baden“ oder zumindest ein Aufenthalt in der Natur und an frischer Luft
  • Ein wirklich dunkler und strahlungsfreier Schlafplatz
  • die Entfernung von toten (wurzelbehandelten) Zähnen und evtl. Metallen ( Drähte, Nägel, Stifte) aus dem Körper
  • die fachgerechte Ausleitung von Parasiten,  Schwermetallen und anderen Zellgiften
  • das Bemühen um seelische Ausgeglichenheit und ein innerlich heiteres Gemüt

Während du das liest wird dir möglicher Weise bewusster, wie weit der eigene Lebensstil sich im Laufe der Jahre Schritt für Schritt von den natürlichen Bedürfnissen eines gesunden Körpers entfernt hat.

Auch mir erging es so und weißt du , etwas, was sich über eine lange Zeit entwickelt hat, lässt sich nicht in wenigen Wochen wieder geraderücken aber je konsequenter du dich an deinen Plan hältst, umso rascher wirst du erste Erfolge spüren. Diese sind dann eine großartige Motivation, dran zu bleiben. Deshalb brauchst du einen Plan, um die ersten Schritte zum Erfolg zu gehen und auch, um herauszufinden, welche Art der Ernährung exakt zu dir passt. Warum die hauptsächlich vegane Ernährung mit hohem Rohkostanteil die besten Aussichten auf Erfolg hat, beschreibe ich in vielen meiner anderen Artikel.

Lipö2a

Ich glaube, das Lipödem ist eine Erscheinung, die in dein und mein Leben gekommen ist, damit wir lernen, uns aktiv für unsere Gesundung einzusetzen und eine Entscheidung zu unseren Gunsten zu treffen. Tun wir nichts, ist das ebenfalls eine Entscheidung.

Nur, wenn wir uns wirklich mit ganzem Herzen der Natürlichkeit zu(rück)wenden und die Fehlleitungen aus der heutigen Industriegesellschaft kappen, gelingt die Heilung- auch wenn dein Weg wahrscheinlich nicht identisch mit meinem Weg ist.

Das Lipödem ist eine harte Aufgabe -wie ein Lehrer, der sich nicht bestechen lässt – aber diese Aufgabe ist annehmbar und kann erfolgreich gemeistert werden. Lass dich ispirieren, hole dir Hilfe und versuche deinen Weg zu finden – nimm diese Herausforderung an.

Ich trage mich mit dem Gedanken, über dieses Thema ein Buch zu schreiben, weil ich glaube, ich könnte vielen Menschen damit eine kleine Stütze zur Verfügung stellen.

Wenn dir diese Idee auch etwas geben würde und du an einem solchen Ratgeber interessiert wärst, dann schreibe mir doch kurz eine private Nachricht -hier über den Blog Kontakt oder auf Fb. Es wäre toll, wenn du mir darin kurz mitteilen könntest, welche Punkte dich am meisten ansprechen und beschäftigen und was deiner Meinung nach unbedingt an Schwerpunkten dazu gehört.

Vielen Dank schon jetzt dafür und dir alles, alles Gute.

Deine

signature neu

Ergänzende Artikel zum Thema Lipödem:

Lipödem über die Ernährung bremsen – so klappt es

Was mit unseren Zellen unter Einfluss von Elektrosmog passiert

Wie führe ich eine Darmreinigung durch 

Zehn der wichtigsten einheimischen Superfoods

Mit dieser Pflanze zündest du deine Mitochondrien

Zehn alternative Methoden gegen Parasiten im Darm

Lebst du im Sauerstoffdefizit?

Die Leber und ihre pflanzliche Heilerin

Der Stoff am Start aller Nahrungsketten wird uns in die Zukunft retten

Über die Autorin:

Sylvia - gesundwege.com
Ich stehe für die Kraft der Liebe zum Ursprünglichen und Natürlichen und für die Wichtigkeit von einer starken Beziehung zu sich selbst, zu den Menschen, die man liebt und zu unserer Mutter Natur. Als Fachberaterin für holistische Gesundheit und Kräuterkundige freue ich mich von ganzen Herzen, Menschen auf ihrem Weg zu einer ganzheitlich natürlichen Lebensweise zu unterstützen.