Was ich bei Rosacea tun würde

Was ich bei Rosacea tun würde

In dem heutigen Beitrag möchte ich einmal über den Einfluss der Ernährung auf Rosacea sprechen. Rosacea ist eine Art Entzündung, die sich als Hautausschlag oder Rötungen im Gesicht zeigt. Ich selbst habe vor einigen Jahren mit den Anfängen von Rosacea zu kämpfen gehabt. Deshalb möchte ich heute einmal auf dieses Thema aus der Sicht der gesunden ketogenen Ernährung eingehen.

Soweit wie ich das im Nachhinein über Recherchen erkennen konnte, gibt es mindestens vier verschiedene Untertypen von Rosacea. Bei mir hatte sich der vierte Untertyp die Okulare Rosacea ausgebildet die durch Rötung rund um die Augen gekennzeichnet ist.

Doch was allen Rosacea Unterscheidungen gleich ist, sind Symptome verschiedener Entzündungen der Haut mit hauptsächlich rötlichen oder rötlich verdickten Hautpartien im Gesicht.

Es gibt inzwischen viele wissenschaftliche Resümees darüber, dass sie immernoch nicht wissen, was Rosacea tatsächlich ausgelöst. Bei Studien hat sich einiges herauskristallisiert. Unter anderem, das besonders Leute mit erhöhtem Stress oder Leute mit heller Haut und einer hellen Augenfarbe, sowie Menschen mit Darmproblemen oder mit einer Reaktion auf bestimmte Hautpflegemittel oder Medikamente betroffen sind.

Rosacea und Ernährung 

Mein Rosacea erschien auf dem Gipfel meiner Symptome für Insulinresistenz. Sie war sozusagen das sichtbare Tüpfelchen auf dem „i“, weshalb ich unbedingt nach einer kompletten Ernährungs- Richtungsänderung suchte. Zuerst glaubte ich, es sei nur eine vorübergehende Erscheinung, die sich wie ein roter Ring halb um mein Auge legte und auch auf dem Nasenrücken und teils auf dem Jochbein erschien aber als ich es nach Monaten vergeblichen Hoffens auf ein Verschwinden meiner Schwiegermama zeigte, diagnostizierte sie es sofort. Es war Rosacea und sie wusste es, denn Sie ist Doktor der Dermatologie.  

Wer mein Buch kennt „(M) ein gesunder Weg aus dem Lipödem“ der versteht, weshalb ich vermute, dass das Auftreten von Rosacea im Zusammenhang mit entzündungsfördernder, kohlenhydratreicher und fettarmer Ernährung steht. 

Nicht nur äusserlich

Aus meiner Sicht macht es wenig Sinn, wenn man diese entzündlichen Rötungen im Gesicht nur auf einer äusserlichen Ebene zu heilen versucht. Ich nehme eher an, dass Rosacea ein Ganzkörper- bzw. ein ganzheitliches Stoffwechselproblem anzeigt. Nicht umsonst sagt man, dass die Haut letztendlich das Spiegelbild der allgemeinen Gesundheit ist.

Sie zeigt uns an, ob wir gut Nährstoffe resorbieren können, ob wir ein Autoimmun- Problem haben oder ob unsere Hormone gut funktionieren. An der Haut sehen wir zuerst, ob wir gut schlafen und ob wir uns wirklich (er)nähren.

Bei Rosacea kann man von Entzündungen ausgehen, die nicht nur die Haut des Gesichts betreffen. Weil Haut und Schleimhäute eine Verbindung haben, kann der Auslöser auch mit dem Zustand unserer Schleimhäute zusammenhängen. Eine Studie fand zum Beispiel einen Zusammenhang zwischen chronischer Rhinitis und Rosacea.

Eine entzündungshemmende Ernährung hat günstigen Einfluss

Als ich vor 2 Jahren mit der gesunden ketogenen Ernährung begann, wandelte sich die Gesundheit meines Körpers von Grund auf. Das ,was sich als allererstes sichtbar verbesserte, war das Verschwinden der Rötungen in meinem Gesicht.

Heute weiß ich, dass dies mit der drastischen Änderung meiner Ernährungsgewohnheiten zusammenhing. Die gesunde ketogene Ernährung basiert auf viele gesunden Fetten, aus hochwertigen, sauberen Proteinen und aus besonders Nährstoff- intensiven, entzündungshemmenden grünen Gemüsen und Blattgrün. Fast alle Bestandteile der Liste der Lebensmittel der gesunden ketogenen Ernährung sind entzündungshemmend.

 

Was meine ich mit entzündungshemmend?

Bei der Umwandlung von Kohlenhydraten und Glucose in ATP- unserer Energieeinheit- der Energie der Mitochondrien – entstehen durch den Verbrennungsprozess freie Radikale. Diese freien Radikale haben die Eigenschaft, oxidativen Stress in den Geweben auszulösen. Deshalb ist es wichtig, immer auf einen hohen Anteil an Antioxidantien in der Ernährung zu achten.

Bei der gesunden Form der ketogenen Ernährung wechseln wir die Haupt-Brennstoff -Ressource von Kohlenhydraten zu Fetten. Die Fette werden im Körper zu Ketonkörpern umgewandelt und diese Ketonkörper bilden die Quelle für die Produktion von Energie in den Mitochondrien.

Bei der Umwandlung von Ketonkörpern in ATP entsteht kaum oxidativer Stress, was eine effektivere und sauberere Energieerzeugung bedeutet. Ketonkörper haben außerdem die Fähigkeit, ohne Insulin in die Zellen zu gelangen, um unseren Mitochondrien als Brennstoff zur Verfügung zu stehen. Das ist ein großer Vorteil gegenüber dem Zucker und den Kohlenhydraten.

Die Dysbalance entsteht durch Insulin- Resistenz

Die meisten Menschen- so auch ich einmal – leiden unter einem gewissen Grad von Insulinresistenz. Das bedeutet, dass die Ernährung- und damit der Stoffwechsel- aus der Balance geraten ist und dem Körper zu viele Kohlenhydrate über Jahre zugeführt wurden. Kohlenhydrate haben die Eigenschaft im Körper in Zucker umgewandelt zu werden, und dieser Zucker muss über das Insulin im Blut reguliert werden.

Unser Körper verträgt ca ein Teelöffel Zucker im Blut, was einem Blutzucker Messwert von etwa 100 mg pro Deziliter entspricht. Alles was darüber hinaus an Zucker in den Körper gelangt, muss durch die Regulation von Insulin- entweder in die Zellen zur Energiegewinnung- oder aber als Fette in die Depots umgeleitet werden.

Bei einer unausgewogenen Ernährung mit hohem Zuckeranteil kann sich hier eine gewisse Resistenz gegen den Zucker bzw. gegen das Insulin aufbauen. Die meisten Menschen wissen davon nichts und auch ich- obwohl ich verschiedene Ausbildungen in Sachen Ernährung und ganzheitliche Gesundheitsberatung absolviert habe- hatte keine Ahnung, dass ich selbst unter Insulinresistenz und deren Folgen litt.

Mit der Umstellung auf die entzündungshemmende, gesunde Form der Keto Ernährung in Verbindung mit intermittierendem- und später Langzeitfasten, regenerierte sich nicht nur meine Gesichtshaut. Ich konnte auch mein Lipödem stoppen und in gewisser Weise zurückbilden und meine Herzgesundheit wiederherstellen.

Hier ist der (Affiliate) Link zu meinem Buch:       

Die Kraft der entzündungshemmenden Ernährung

In meiner Praxis als Ernährungsberaterin und Coach für die ketogene Ernährung kommen auch Frauen auf mich zu, die verzweifelt sind, weil sie trotz ihrer vegan orientierten Ernährung und ihrer Achtsamkeit, auf wirklich gesunde Lebensmittel aus dem Bioladen- sich ihre Darm Situation immer weiter verschlechtert. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Pflanzennahrung- besonders wenn sie von Getreiden, Hülsenfrüchten Samen und Nüssen stammt- keineswegs in jedem Fall so gesunde und harmlose Nahrungsmittel sind.

Daneben haben die meisten Öle pflanzlichen Ursprungs einen zu hohen Omega 6 Fettsäure Anteil, welcher für seine entzündungsfördernden Eigenschaften bekannt ist. Wenn mit solchen Pflanzenölen dann noch gebraten wird, erhöht sich das Entzündungs- Potential um ein Vielfaches.

Da wir in meiner Gesundwege Keto auf Hülsenfrüchte und Getreidesorten verzichten, ebenso auf Zucker und hochglykämische und stärkereiche Lebensmittel, gibt es in den meisten Fällen eine rasche Besserung der entzündlichen Situation der Haut und Schleimhäute.

 Auch Milch und Milchprodukte sind in dieser Form von Ernährung stark reduziert und bestenfalls auf wenige Quellen von grasfressende Weidetieren beschränkt.

 

Der Zustand der Darmschleimhaut hat einen direkten Link zur Haut

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen unserer Haut und unseren Schleimhäuten. Wenn ich mit meiner Ernährung positiv auf die Funktionsverbesserung und Stärkung der Schleimhäute einwirke, wirkt sich das auch direkt auf die Gesundheit der Haut aus. In der ketogenen Ernährung unterstützen wir die Darmschleimhaut vor allem mit dem Verzicht auf entzündungsfördernde Lebensmittel und der Auswahl von entzündungshemmenden Lebensmitteln und Kollagen.

Dieses Kollagen stammt bevorzugt aus der Brühe von Markknochen von Weidetieren und ist erfahrungsgemäß das wirksamste Hilfsmittel für die Heilung einer gereizten oder entzündeten Darmschleimhaut.

 

Eine zuckerreiche Ernährung fördert Gemütsschwankungen und Stress und dies verschlimmert Rosacea

Zucker ist ein Stoff, der bestimmte Rezeptoren in unserem Körper stimuliert, so dass wir bei Zucker- Konsum eine Dopaminausschüttung erzeugen. Dopamin ist eines unserer stärksten Wohlfühl -Neurotransmitter und deshalb gut gegen Stress. Allerdings – je öfter wir uns durch Zucker und hochglykämischen Lebensmitteln wie z. Bsp. Getreideprodukten diese Ausschüttung stimulieren, desto öfter greifen wir danach. Dazu kommt, dass die Blutzucker Schwankungen den Appetit verstärken und ein abfallender Blutzucker die Stimmung kippen lässt.  Das erzeugt Gemütsschwankungen, die zu mehr Stress führen können. Neben vielen anderen Stressfaktoren im Leben (Entzündungen, Schmerzen, Verdauungsproblemen und Darmfehlbesiedlungen, sozialer Stress, Umweltbelastungen) kann dies Rosacea verstärken. Studien haben gezeigt, dass Stress zu über 50% am Erscheinen von Rosacea beteiligt ist.

 

Was ich beim Auftreten von Rosacea empfehle:

  1. Eine zuckerfreie, Kohlenhydrate arme – nährstoffintensive Ernährung auf Basis von sauberen, natürlichen, ganzen Lebensmitteln
  2. Eine Unterstützung durch besonders entzündungshemmende Komponenten wie beispielsweise Kurkuma, Ingwer, Aloe Vera, beruhigenden ätherischen Ölen
  3. Rhythmisch Entgiftungstage der Leber, auch Fasten
  4. Stress reduzieren durch bewusst im Alltag eingeführte Praktiken: in Zeitfenstern meditieren, einen Yoga Flow in den Tag einbauen oder eine entspannende geführte Traumreise in einem warmen Duftbad genießen… es gibt viele Möglichkeiten
  5. Ich würde auch Vitamin D testen und ggf. mit dem Arzt eine Supplementierung durch D3 besprechen- in Kombination mit Vitamin K2
  6. Die Haut nur mit natürlichen Pflegemitteln versorgen- lieber weniger als zuviel: mit Kokosöl mit Ringelblume, Aloegel oder mit Avocadoöl. Dabei die betroffenen Stellen vor intensiver Sonneneinstrahlung schützen und diese Hautpartien bedeckt lassen beim Sonnenbaden

 

Wenn du neugierig geworden bist, welche Lebensmittel zur gesunden, ketogenen Ernährung passen, dann abonniere meine aktuellsten News rund um die ketogene Ernährung- und Lifestyle und lade dir meine Liste der gesunden, ketogenen Lebensmittel herunter.

signature neu

Quellen:

Was Rosecea ist: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2700634/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16119626  (Rolle von psycholog. Belastung bei Rosacea)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16372475/  (Schutz vor oxidat. Stress durch Ringelblume)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20523797  (Rosacea verstärkt unter Sonneneinwirkung)

Hinweis:

Die Informationen auf dieser Webseite und in den Artikeln werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Die Informationen stellen auf keinen Fall einen Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen dar. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte deinen Arzt oder Heilpraktiker.

 

 

Wie es zum Buch „(M)ein Weg aus dem Lipödem“ kam

Wie es zum Buch „(M)ein Weg aus dem Lipödem“ kam

Als ich damals zu bloggen begann, habe ich mich ziemlich schnell auch diesem Thema angenähert, obwohl ich- selbst Betroffene- kein wirklich nachhaltiges „Rezept“ gegen Lipödem hatte.

Ich ernährte mich „gesund“, wie es die viele andere tun : biologische Lebensmittel, wann immer möglich, nicht zuviele Fette, Protein arm – oft lange Phasen von fleischfrei aber mit Milchprodukten, bevorzugte fast alles in Vollkornvariante, aß viel Gemüse und Grün, viel Obst und trank gesunde Säfte- selbst gepresst.

Ich liebte Trockenfrüchte wie Datteln und Gojibeeren, Cranberrys und Feigen. Ich aß im Sommer fast täglich Wassermelone und Ananas, im Herbst massenweise Äpfel und im Winter viele, viele Orangen für Vitamin C und Beta Carotin.

Ich trank gern Wein

und im Sommer eiskaltes Bier. Aber nicht täglich und nicht viel …doch ziemlich regelmäßig.

In meinen Dreißigern ging es mir damit auch ziemlich gut. Ich war sehr leistungsfähig, trotz der Geburt von 4 Kindern und vielen Umzügen – davon auch einige ins Ausland. Ich hatte immer einen Garten. Viele Jahre hatte ich eigene Pferde mit am Haus, um die ich mich auch noch kümmerte und arbeitete täglich 16-18 Stunden am Tag.

Meine Beine waren zwar dick und oft schwer aber nicht übermäßig – es sah immer aus, als sei ich einfach aus zwei verschiedenen Hälften zusammengesetzt.

In meinen Vierzigern zogen wir als Familie noch weiter in den Südosten und da begannen dann auch ernsthaftere gesundheitliche Probleme.

Die Frischemärkte in der Türkei bieten sehr viele Sorten Obst und Gemüse, Salate und Kräuter und ich fühlte mich wie im Schlaraffenland. Ich wollte nur noch Obst, Gemüse, Reis und Brot essen. Es war zwar sehr schwierig bis nahezu unmöglich Bioware zu bekommen, die wirklich frisch war aber ich dachte, wenn wenigstens frisch und saisonal, dann ist es gut.

Mir ging es trotz all dem Frischen immer schlechter. 

Ich begann an Gewicht zuzunehmen und startete mit Lauftrainings.

Das federte etwas ab aber stresste mich immer mehr und es gab keine Nacht, in der ich durchschlafen konnte. Mir war in der Fremde oft weinerlich, ich war oft in depressiver Verstimmung, hatte keine Lust, auf Treffen, Sight Seeing- Touren oder auf Partys. Immer öfter musste ich mittags schon schlafen, um den Nachmittag zu überstehen und fühlte mich trotzdem immer müde. Meine Beine spannten und wurden nicht nur dicker, auch delliger.

All mein Wissen und meine Ausbildungen über gesunde Ernährung halfen mir hier einfach nicht weiter.

Ich musste etwas gänzlich ausgeblendet haben. Und so war es auch!

Das erste Mal, als ich etwas über Keto gelesen habe, das war bei Prof. Dr. K. Propst, dann bei Dr. Dalke und bei beiden war ich frustriert, dass diese Veganer freiwillig auf die leckeren Früchte weitgehend verzichten wollten, um in die Ketose zu kommen. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass dies ein nachhaltiges Konzept wäre. Ich würde vor Hunger sterben!

Doch meine Not drängte mich dazu, tiefer in dieses Thema einzusteigen und ….meinen Rahmen weiter zu stecken. Ich wusste, dass Amerika in Vielem viel weiter ist als wir- besonders auf dem Fitness und Anti Aging Sektor. So begann ich mich bei deren Experten in Sachen Keto umzuschauen und fing an, mir seriöse Quellen für mein neues Lernen zu suchen. Ich saugte Wissen auf wie ein Schwamm von Ärzten wie Dr. Berry, Dr. Berg, Dr. Mercola, Dr. Fung, Dr. Cabeca, Dr. Jockers und wie sie alle heißen und lernte – basierend auf dem, was ich bisher schon wusste, dass und wie ich mir selbst helfen kann.

„Ade Lipödem“

Dies sollte ursprünglich der Titel meines Buches werden, in dem ich genau diesen Weg, den ich dann gegangen bin, beschreibe.

Egal, was Andere darüber sagen, wie viele Leute der Meinung sind, das Lipödem wäre anders und „abnehmresistent“, es ist nicht wahr! Auch ein Lipödem kann auf natürliche Weise reduziert und gestoppt werden. Dazu braucht es vor Allem ein tiefgreifendes Verständnis des Konzepts von Keto und der wichtigsten Vorgänge im Körper. Doch es ist nicht nur die Umstellung der Ernährung allein.

Einen wesentlichen Teil betrifft ebenso die Verbesserung der Lebensgewohnheiten, um hier erfolgreich zu sein.

All dies fasse ich unter einem neuen „Lebensstil“ zusammen.

Mein Lipödem ist gestoppt und auf „normal“ Look reduziert aber… dies bleibt nur so, solange ich achtsam bin

Lipödem hat durch viele Entzündungen verklebte Faszien, was den Abbau von diesem Gewebe erschwert. Doch, wer glaubt, dass dies der Grund ist, weshalb man da nichts machen kann, der irrt in meinen Augen und gibt zu schnell auf.

Alles, was Entzündungen hervorruft, sollte eingedämmt werden.

Die Gesundwege Keto ist eine solche Ernährungsform und umfasst eben auch die Veränderung der Gewohnheiten.

Der Hauptgrund für Entzündungen im Körper besteht darin, dass zu viele Kohlenhydrate, zu viele Fertignahrungsmittel und zu oft Lebensmittel in schlechten Kombinationen verzehrt werden und der metabolische Stress, der dadurch erzeugt wird.

Es kommt zu Nährstoffmängeln, zu vielen freien Radikalen, die Immunabwehr wird geschwächt, Allergien können entstehen, die Verdauungsorgane schwächeln immer, Hormon -Dysbalancen bringen alles aus dem Ruder. Insulin spielt hier ebenso eine tragende Rolle wie Östrogen und Kortisol. Der Stress mit all dem und den Blutzuckerschwankungen bringt den Körper dazu, neue „Schübe“ zu kreieren.

Ödeme und Wassereinlagerungen

 Wer immer wieder Wassereinlagerungen in den Schenkeln oder im gesamten Körper hat, sollte sich auf Leber,-Nieren – und Herz untersuchen lassen. Ich hatte immer wieder Ödeme, weil auch mein Herz ( wegen des ganzen Zuckers aus der Vergangenheit) schwächelte und …ich länger brauchte, um mit den Elektrolyten klar zu kommen.

 Jeder, der High Carb gegessen hat- wie auch ich zuvor- der mag kaum Salz. In der Keto braucht man das Salz und viele andere Mineralstoffe. Bis sich das persönliche Maß einstellt, braucht es etwas Zeit und einige Versuche.

Sind die Leber oder auch die Nieren eingeschränkt, kann es sein, dass sie die Synthese bestimmter Proteine im Blut (Albumin bspw.) verhindern, dann kann es sein, dass das Blut die Flüssigkeit nicht halten kann und sie sickert in die Gewebe. Stelle sicher, du deine Leber schonst und regelmäßig entgiftest, denn sie ist unter Anderem für die Albumin Synthese verantwortlich.

Zu wenig Kalium! Wenn du nicht genügend Grünzeug zu dir nimmst, hast du keine genügend große Quelle für die Menge Kalium, die wir jeden Tag haben sollten (2500-4700 mg pro Tag).

Hier kommt der wichtigste Punkt für meinen Ketoweg: 400-500g rohes oder nur kurz gekochtes Gemüse jeden Tag und davon einen hohen Anteil an Blattgrün und Gemüse Grün.

Warum all das Grün?

Nun, entgegen der allgemeinen Keto Meinung, reicht es nicht aus, eine kleine Hand voll Blätter am Tag zu knabbern und gut ist. Die große Menge an Blattgrün und vorrangig grünem Gemüse sichert uns einen hohen Anteil an Mineralstoffen, die uns vor zu hoher Azidität bewahren. Sie spendet lebenswichtige Vitamine und stellt auch die Darmtätigkeit sicher.

Sind wir an den richtigen Stellen im Körper alkalisch, dann klappt alles besser. Wir sind weniger anfällig, wir haben mehr Energie und die Fettverbrennung funktioniert tadellos.

Aber auch unsere Hormone brauchen die ph Wert Balance, um nicht ins Trudeln zu geraten.

Das heißt jedoch nicht, auf tierische Produkte zu verzichten! Ich konnte mich nur mit Hilfe dieser Produkte aus meiner Lipödem Misere befreien, gesundes Körpergewebe aufbauen und die Hormonproduktion verbessern.

Doch es heißt, dass es auch hier wichtig ist, genauer zu schauen, wo kommen denn meine moderat konsumierten, tierischen Produkte her?

Schau dazu auch gern in meinem Artikel: Grasgefüttert

Wenn ich dich jetzt neugierig gemacht habe, fühle dich herzlich eingeladen, „(M)ein Weg aus dem Lipödem“ zu lesen und – wenn du magst- deine Meinung dazu gern zu teilen: entweder mit mir oder öffentlich hier oder auf Amazon. Ich wünsche dir viele wertvolle Erkenntnisse.

Du willst jetzt den Einstieg in die ketogene Ernährung ? Dann zögere nicht und hole dir deinen nagelneuen „Gesundwege Keto Guide.“

Hinweis:

Die Informationen auf dieser Webseite und in den Artikeln werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Die Informationen stellen auf keinen Fall einen Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen dar. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte deinen Arzt oder Heilpraktiker.

Warum „grasgefüttert“ besser als „Bio“ ist

Warum „grasgefüttert“ besser als „Bio“ ist

Wenn ich von tierischen Lebensmitteln spreche, dann meine ich „grasgefüttert“ und das aus bestem Grund. Damit beziehe ich mich auf Eier, Fleisch und Milchprodukte wie den Käse. Grasgefüttert ist eine noch bessere Qualität als einfach „bio“.

Grassgefüttert ist die beste Qualität- noch vor „Bio“

Das liegt daran, dass auch die Tiere aus der Biohaltung mit Protein-Kraftfutter  basierend auf Soja und Mais gefüttert werden und was nicht die natürliche Nahrung der Weidetiere ausmacht. Auch Tiere wie Hühner, Enten oder Gänse sind keine Mais- und Soja Esser. Wusstest du, dass Gänse Weidetiere sind?

Was macht Weidefütterung so wertvoll?

Das Fleisch dieser Tiere enthält :

5 Mal mehr Omega 3 Fettsäuren als das Fleisch aus der konventionellen Haltung

Weniger als halb soviel Omega 6 Fettsäuren – dadurch eine um ein Vielfaches bessere Ratio zwischen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren. Zur Information: die beste Ratio wäre 1:1.

Grasgefüttert“ bedeutet, alle Mineralstoffe, Spurenelemente aber auch viele Antioxydanzien, die im Grünfutter enthalten sind, werden im Fleisch, in der Milch und den Eiern in konzentrierter Form gebunden und kommen uns als Konsumenten zu Gute.

Doch hier kommt´s:

Weidetiere , welche natürlich mit Gras gefüttert werden, haben keine Glyphosate Konzentrationen. Auch Wildtiere nicht. Wogegen die konventionell gefütterten und gemästeten Tiere voll mit genmanipuliertem Futter sind, welches eine bis zu 20 Prozent höhere Konzentration an Glyphosaten erlaubt.

Das heißt neben dem Fakt, dass genmanipulierte Pflanzen eine „Büchse der Pandorra“ darstellen, bei der noch nicht abzusehen ist, was dies auf lange Sicht für unsere Gesundheit zu bedeuten hat, stellt die kumulierte Konzentration an Glyphosaten in diesen Tieren für uns eine extreme Belastung dar, wenn wir Produkte aus dieser Haltung konsumieren.

Die Gesetze erlauben eine bis zu 20 Prozent höhere Konzentration an Glyphosat im Tierfutter gegenüber der Konzentration in Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau. Dabei sind diese Werte für unsere Ernährung schon belastend.

Glyphosate stören unsere Hormone und unseren Darm

Neben der Resorptionsfähigkeit, die stark von der Gesundheit unserer Darmflora abhängt, wird auch die Umwandlung bestimmter Stoffe , die Proteinbildung und die Entgiftungsfähigkeit durch den Einfluss von Glyphosat gestört. Das führt dazu, dass sich verschiedene Schwermetalle und andere Umweltgifte vermehrt in deinem Organismus ablagern und das Immunsystem schwächen. Einige Gifte wie Blei, Quecksilber oder Aluminium stören außerdem empfindlich den Hormonhaushalt, die Denkprozesse und Nerven.

Glyphosat ist ein Unkrautvernichtungsmittel, welches die (starken) Wildkräuter tötet und die durch Gen Manipulation resistenten Kulturpflanzen als Monokultur überleben. So etwas wollen wir nicht essen!

 

Was du tun kannst, um die angesammelten Schadstoffe im Körper zu entgiften

Es lässt sich nicht immer vermeiden, auch bei mir selbst nicht. Zu wenig wirklich wertvolle, natürliche und vertrauenswürdige Lebensmittel Quellen sind derzeit verfügbar und nutzbar. Hier gibt es für uns als Community noch einen großen Handlungsbedarf, um die Gesetze und die Politik auf das hinzuweisen, was essentiell ist und nicht vorrangig dem Profit dient.

Die Entgiftung von Glyphosat und anderen endokrinen Disruptoren und Schwermetallen kann durch verschiedene natürliche Mittel unterstützt werden.

Doch alle Entgiftung ist nur halbherzig, wenn wir die Quellen nicht zumindest eindämmen.

Deshalb mein immer wieder betonter Tipp: so oft es geht grasgefüttert und / oder zumindest biologisch einkaufen, wenn diese Alternative besteht. Jede Entscheidung in dieser Richtung ist eine direkte Entscheidung für dich in gelebter Selbstfürsorge ebenso wie für Ökosystem und Umwelt.

 

Hier sind meine sechs besten Mittel zur Entgiftung von Glyphosat und anderen Toxinen

1.Löwenzahn

Der Löwenzahn ist der Allerwelts- Freund, großartiger Gesundheitshelfer und Leber Stärkungsmittel. Egal, ob Blüte, Blätter oder Wurzel, diese Pflanze ist ein großartiges Geschenk von Mutter Natur an uns, um uns zu helfen- ohne den Geldbeutel zu belasten. Diese Chance sollte jeder nutzen.

Wenn du mehr über Löwenzahn erfahren möchtest: Lies auch diesen Beitrag: Beitrag Löwenzahn

 

2.Zeolith

Zeolith ist eine Art Heilerde, welche sich besonders durch seine starke Bindungsfähigkeit an Toxine aller Art- sogar Strahlung- auszeichnet. Es wird beispielsweise in Fokushima zur Entgiftung der verstrahlten Erde verwendet. Eine regelmäßige Trinkkur mit Zeolith unterstützt die Entgiftungsfähigkeit der Leber und bindet Toxine aus dem Darm.

Mehr über Zeolith kannst du auch hier nachlesen: Beitrag Regenerationsfähigkeit mit Zeolith verbessern

3.Bentonit

ähnlich wie Zeolith, so wirkt auch Bentonit Giftstoffe bindend im Darm und verleiht der Darmschleimhaut einen zusätzlichen Schutz. Erfahre, wie du mit Bentonit entgiften und Darm sanieren kannst: Wie führe ich eine Darmreinigung durch?

 

4.Huminsäure

ist eine organische Säure, welche mit der hohen Bindungsfähigkeit von Schwermetallen, Glyphosaten und Pestiziden in Verbindung gebracht wird und durch Mediziner bei rheumatischen Erkrankungen und Verdauungsstörungen eingesetzt wird. Siehe diesen Artikel: Apotheker Zeitung- Huminsäuren zur oralen Anwendung 

 

5.Aktivkohle

sie ist ein poröser, feinkörniger Kohlenstoff aus Holz oder Torf hergestellt und hat die Fähigkeit, Toxine und auch Bakterien an sich zu binden. Sie wird nicht vom Körper aufgenommen, sondern wieder vollständig ausgeschieden.

 

6.Die Samen der Mariendistel

Wir sind täglich Substanzen ausgesetzt, sei es durch die Umweltverschmutzung, durch Medikamenteneinnahme, durch Parasiten aller Art, durch Pestizide, Herbizide und Fungizide in unseren Lebensmitteln, durch künstliche Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln, durch verunreinigtes Wasser oder auch durch den Konsum von Alkohol und anderen Suchtmitteln.Unsere Leber wandelt also alle gefährlichen Stoffe in weniger gefahrvolle Stoffe um, welche dann über den Urin oder über die Galleflüssigkeit und somit den Stuhl ausgeschieden werden können.Die Samen der Distel enthalten den heilenden Wirkstoff Silymarin, der zu den am besten untersuchten, pflanzlichen Wirkstoffen gehört und offiziell als Medikament zugelassen ist.

Silymarin hat folgende Eigenschaften:

Es beeinflusst in direkter Weise die Membranen der Leberzellen (Schutz vor Eindringen weiterer Gifte in die Leberzellen). Es wirkt antioxidativ und schützt vor freien Radikalen (Schutz vor Zellschädigung). Es beschleunigt die Regeneration der Leberzellen. Mariendistelsamen können roh und zerkaut oder gemörsert und als Tee gebrüht oder gemahlen und als Pulver eingenommen werden. Möchtest du genaueres über die Mariendistel und ihre Wirkung erfahren, lies bitte diesen Beitrag: Leberfreundin Mariendistel

 

Hinweis:

Die Informationen auf dieser Webseite und in den Artikeln werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Die Informationen stellen auf keinen Fall einen Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen dar. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte deinen Arzt oder Heilpraktiker.

Leseprobe (M)ein gesunder Weg aus dem Lipödem

(M)ein gesunder Weg aus dem Lipödem Leseprobe Dieses Buch ist eine gelungene Mischung aus Erfahrungsbericht und Ratgeber. Es zeigt einen praktischen Weg, wie man die erforderlichen Voraussetzungen schaffen kann, um eine (Selbst-) Heilung von Krankheiten des...
Warum eine rein vegane Ernährung für mich nicht (mehr) stimmt

Warum eine rein vegane Ernährung für mich nicht (mehr) stimmt

Jeder Mensch macht im Leben viele Erfahrungen. Leute, die auf der Suche nach dem besten gesundheitlichen Weg sind umso mehr auf diesem Gebiet als andere. Seit meiner Kindheit habe ich mich intensiv und sehr offen mit diesen Themen beschäftigt, unermüdlich gelernt und mein Wissen und die Praxis in vielen Bereichen erweitert.

Wer lernt, probiert und nach dem Optimum für sich selbst und – als Ernährungsberaterin auch für andere- sucht, macht zwangsläufig auch Umwege oder landet das eine oder andere Mal in einer Sackgasse.

Das Thema heute ist ein „heißes Eisen“, ich bin mir dessen bewusst und ich will hier ausdrücklich betonen, dass dies keine allgemein gültigen Ausführungen sind, sondern nur meinen Erfahrungen entsprechen.

weiterlesen…