Irgendwann musste es so kommen, denn ich bin stets sehr daran interessiert, meine Gesundheit aufzuleveln und gute Gewohnheiten in mein Leben zu integrieren, die sich lebensverlängernd auswirken können. So kaufte ich mir jetzt eine Vollspektrum Infrarot Sauna. Eine Infrarot Sauna wirkt eher wie das Sonnenlicht nur ohne den UV Strahlen. Sie erwärmt den Körper direkt anstelle der Umgebung im Saunaraum.

Die allgemeinen Vorzüge einer Infrarot Sauna sind

Zur Entspannung

Zur Stärkung des Immunsystems

Zur Schlafverbesserung

Kann eine Verbesserte Zirkulation und Versorgung der Körperzellen unterstützen

Kann Schmerz lindernd sein

Zur schnelleren Regeneration nach einem Workout

 

In diesem Video siehst du, um welche Sauna es sich handelt : 

Was bedeutet Vollspektrum?

Infrarot Wellen bestehen aus drei verschiedenen Typen: Typ A, B und C.

Die Infrarot C Wellen sind die seichtesten. Sie dringen kaum 1mm in die Haut ein und erwärmen mehr die Umgebung, so dass man sich sehr wohl fühlt und entspannen kann.

Die Infrarot B Wellen dringen etwas mehr in die Haut ein: ca. 2mm und erzeugen schon eine gewisse körperinnere Wärme.

Die Infrarot A Wellen sind die intensivsten: sie dringen bis zu 5mm in die oberen Hautschichten ein und sorgen dafür, dass die Körpertemperatur um bis zu 0,8 Grad Celsius ansteigen kann.

Dies ist ein therapeutischer Effekt, der einige Vorteile bietet.

Meine Sauna sollte nicht nur zum Wohlfühlen dienen, sondern mit therapeutischem Effekt verbunden sein.

Saunen wird mit einer verbesserten Langlebigkeit in Verbindung gebracht.

Die amerikanische Langlebigkeits- Forscherin PHD. Rhonda Patrick hat noch viele weitere, Studien basierte Vorzüge des Saunens herausgefunden:

Saunen verbessert die Ausdauer von Athleten

Saunen schützt vor Muskelschwund, wenn man längere Zeit nicht trainiert

Saunen verbessert die Insulin Sensitivität

Saunen stimuliert BDNF, was die Bildung neuer Gehirnzellen anregt

Sauna kann in gewisser Weise wie ein Workout ohne Sport angesehen werden

 Siim Land – ein gewissenhafter Researcher, Biohacker und Bestseller Autor der Bücher „Metabolic Autophagy“ und „Stronger by Stress“ fand heraus, dass Saunen indirekt auch zur Entgiftung beiträgt.  In unserem Körper sind die meisten Toxine fettlöslich, das heißt in unseren Fettdepots gebunden.

Saunen lässt in gewisser Weise den Inhalt der Fettzellen schneller schmelzen bzw. in Energie umwandeln, weil:

  1. Die Hitze die Herzrate erhöht
  2. Die Hitze die Atemfrequenz erhöht
  3. Die Hitze die Körpertemperatur anhebt

All dies sind Zeichen von Stress. Durch die Sauna wird Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet, was dem Körper helfen soll, mit der Hitzeeinwirkung umzugehen- das innere „Thermostat“ zu justieren.

Alle drei Punkte sind ebenso zutreffend, wenn wir ein Workout absolvieren. Auch hier setzen wir unseren Körper erhöhtem Stress aus, damit er sich „anpasst“ und neues Muskelgewebe bildet oder die Lungenkapazität erweitert oder Ähnliches.

Allerdings ist es in einer klassisch finnischen Sauna deutlich heißer als in einer Infrarot Sauna. Dennoch- in beiden Saunen wird bis zu einem gewissen Grade in unserem Körper ein Schutzmechanismus aktiviert, der sich mit der Langlebigkeit in Verbindung bringen lässt: die Heat Shock Proteine!

Was sind Heat Shock Proteine?

Unsere Körperzellen bestehen aus Proteinen. Diese haben eine drei dimensionale Struktur, was durch Falten und Entfalten dieser Proteine erreicht wird. Wenn es zu großer Hitzeeinwirkung kommt, kann sich diese Struktur verändern und es können falsche Faltungen entstehen. Denke an das „Denaturieren“ des Eies in der Pfanne beim Braten. Solche Fehlfaltungen verändern also die Struktur, was zu diversen Fehlfunktionen und auch Krankheiten im Körper führen kann.

Wir haben jedoch den Schutz der Heat Schock Proteine! Dies sind kleine Proteine, die sich in jeder unserer Körperzellen befinden und die auf den Plan gerufen werden, wenn wir unter Hitze „leiden“. Diese Proteine schützen den Mechanismus der korrekten Proteinfaltung als adaptive Reaktion unseres Körpers auf den Stressor Hitze.

Wir trainieren, mit Stress umzugehen

Je regelmäßiger wir unseren Körper mit Hilfe der Sauna die Anpassung trainieren, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit der besseren Stoffwechselfunktionen und effektiveren Fettverbrennung.

 Und…wenn Fette verbrannt werden, werden Toxine freigesetzt, die mit Hilfe der Saunagänge leichter ausgeschwitzt werden können. Durch regelmäßiges Sauna Schwitzen kann es zu verbesserter Entgiftung von Phtalaten und Schwermetallen wie Arsen, Blei oder Quecksilber kommen.

So kann man davon ausgehen, dass das Saunen die Stoffwechselfunktionen, die Fettverbrennung und der Umgang mit Stress trainiert werden, was schlussendlich alles Aspekte für eine gesunde Lebensverlängerung sein können.

Übrigens: Keine Angst, beim Schwitzen scheidet man kaum Kalium oder Magnesium sondern hauptsächlich Natrium Chlorid aus, deshalb denke beim Saunen immer an etwas Salz im Wasser.

Saunen ist gut verträglich

Von den allermeisten Menschen – auch Kindern- wird Sauna baden gut vertragen. Wer schwer herzkrank ist, sollte das Saunen allerdings unbedingt mit einem Arzt absprechen. Was sich von selbst versteht: niemals unter Alkohol Konsum in die Sauna gehen.

Quellen:

Squier, Thomas C. Oxidativer Stress und Proteinaggregation während des biologischen Alterns 

Leak, Rehana K. Hitzeschockproteine ​​bei neurodegenerativen Störungen und Alterung 

 McCarty, Mark F., Jorge Barroso-Aranda und Francisco Contreras.  Regelmäßige Wärmetherapie kann die Insulinsensitivität fördern und gleichzeitig die Expression der endothelialen Stickoxidsynthase steigern. Effekte, die mit denen des Trainingstrainings vergleichbar sind. 

 Ketelhut, S. und RG Ketelhut.  Der Blutdruck und die Herzfrequenz während des Saunabades entsprechen den Herzreaktionen während submaximaler dynamischer Übungen. 

Genuis, Stephen J., Sanjay Beesoon und Detlef Birkholz.  Biomonitoring und Eliminierung von perfluorierten Verbindungen und polychlorierten Biphenylen durch Schweiß: Blut-, Urin- und Schweißstudie 

Genuis, Stephen J., Detlef Birkholz, Ilia Rodushkin und Sanjay Beesoon.  Blut-, Urin- und Schweißstudie (BUS): Überwachung und Eliminierung von bioakkumulierten toxischen Elementen  

Moseley, Papst L. Hitzeschockproteine ​​und Wärmeanpassung des gesamten Organismus 

Scoon, Guy SM, William G. Hopkins, Simon Mayhew und James D. Cotter.  Einfluss des Saunabades nach dem Training auf die Ausdauerleistung von männlichen Wettkampfläufern  

 Hannuksela, Minna L und Samer Ellahham.  Nutzen und Risiken des Saunabades