In dem heutigen Beitrag möchte ich einmal über den Einfluss der Ernährung auf Rosacea sprechen. Rosacea ist eine Art Entzündung, die sich als Hautausschlag oder Rötungen im Gesicht zeigt. Ich selbst habe vor einigen Jahren mit den Anfängen von Rosacea zu kämpfen gehabt. Deshalb möchte ich heute einmal auf dieses Thema aus der Sicht der gesunden ketogenen Ernährung eingehen.

Soweit wie ich das im Nachhinein über Recherchen erkennen konnte, gibt es mindestens vier verschiedene Untertypen von Rosacea. Bei mir hatte sich der vierte Untertyp die Okulare Rosacea ausgebildet die durch Rötung rund um die Augen gekennzeichnet ist.

Doch was allen Rosacea Unterscheidungen gleich ist, sind Symptome verschiedener Entzündungen der Haut mit hauptsächlich rötlichen oder rötlich verdickten Hautpartien im Gesicht.

Es gibt inzwischen viele wissenschaftliche Resümees darüber, dass sie immernoch nicht wissen, was Rosacea tatsächlich ausgelöst. Bei Studien hat sich einiges herauskristallisiert. Unter anderem, das besonders Leute mit erhöhtem Stress oder Leute mit heller Haut und einer hellen Augenfarbe, sowie Menschen mit Darmproblemen oder mit einer Reaktion auf bestimmte Hautpflegemittel oder Medikamente betroffen sind.

Rosacea und Ernährung 

Mein Rosacea erschien auf dem Gipfel meiner Symptome für Insulinresistenz. Sie war sozusagen das sichtbare Tüpfelchen auf dem „i“, weshalb ich unbedingt nach einer kompletten Ernährungs- Richtungsänderung suchte. Zuerst glaubte ich, es sei nur eine vorübergehende Erscheinung, die sich wie ein roter Ring halb um mein Auge legte und auch auf dem Nasenrücken und teils auf dem Jochbein erschien aber als ich es nach Monaten vergeblichen Hoffens auf ein Verschwinden meiner Schwiegermama zeigte, diagnostizierte sie es sofort. Es war Rosacea und sie wusste es, denn Sie ist Doktor der Dermatologie.  

Wer mein Buch kennt „(M) ein gesunder Weg aus dem Lipödem“ der versteht, weshalb ich vermute, dass das Auftreten von Rosacea im Zusammenhang mit entzündungsfördernder, kohlenhydratreicher und fettarmer Ernährung steht. 

Nicht nur äusserlich

Aus meiner Sicht macht es wenig Sinn, wenn man diese entzündlichen Rötungen im Gesicht nur auf einer äusserlichen Ebene zu heilen versucht. Ich nehme eher an, dass Rosacea ein Ganzkörper- bzw. ein ganzheitliches Stoffwechselproblem anzeigt. Nicht umsonst sagt man, dass die Haut letztendlich das Spiegelbild der allgemeinen Gesundheit ist.

Sie zeigt uns an, ob wir gut Nährstoffe resorbieren können, ob wir ein Autoimmun- Problem haben oder ob unsere Hormone gut funktionieren. An der Haut sehen wir zuerst, ob wir gut schlafen und ob wir uns wirklich (er)nähren.

Bei Rosacea kann man von Entzündungen ausgehen, die nicht nur die Haut des Gesichts betreffen. Weil Haut und Schleimhäute eine Verbindung haben, kann der Auslöser auch mit dem Zustand unserer Schleimhäute zusammenhängen. Eine Studie fand zum Beispiel einen Zusammenhang zwischen chronischer Rhinitis und Rosacea.

Eine entzündungshemmende Ernährung hat günstigen Einfluss

Als ich vor 2 Jahren mit der gesunden ketogenen Ernährung begann, wandelte sich die Gesundheit meines Körpers von Grund auf. Das ,was sich als allererstes sichtbar verbesserte, war das Verschwinden der Rötungen in meinem Gesicht.

Heute weiß ich, dass dies mit der drastischen Änderung meiner Ernährungsgewohnheiten zusammenhing. Die gesunde ketogene Ernährung basiert auf viele gesunden Fetten, aus hochwertigen, sauberen Proteinen und aus besonders Nährstoff- intensiven, entzündungshemmenden grünen Gemüsen und Blattgrün. Fast alle Bestandteile der Liste der Lebensmittel der gesunden ketogenen Ernährung sind entzündungshemmend.

 

Was meine ich mit entzündungshemmend?

Bei der Umwandlung von Kohlenhydraten und Glucose in ATP- unserer Energieeinheit- der Energie der Mitochondrien – entstehen durch den Verbrennungsprozess freie Radikale. Diese freien Radikale haben die Eigenschaft, oxidativen Stress in den Geweben auszulösen. Deshalb ist es wichtig, immer auf einen hohen Anteil an Antioxidantien in der Ernährung zu achten.

Bei der gesunden Form der ketogenen Ernährung wechseln wir die Haupt-Brennstoff -Ressource von Kohlenhydraten zu Fetten. Die Fette werden im Körper zu Ketonkörpern umgewandelt und diese Ketonkörper bilden die Quelle für die Produktion von Energie in den Mitochondrien.

Bei der Umwandlung von Ketonkörpern in ATP entsteht kaum oxidativer Stress, was eine effektivere und sauberere Energieerzeugung bedeutet. Ketonkörper haben außerdem die Fähigkeit, ohne Insulin in die Zellen zu gelangen, um unseren Mitochondrien als Brennstoff zur Verfügung zu stehen. Das ist ein großer Vorteil gegenüber dem Zucker und den Kohlenhydraten.

Die Dysbalance entsteht durch Insulin- Resistenz

Die meisten Menschen- so auch ich einmal – leiden unter einem gewissen Grad von Insulinresistenz. Das bedeutet, dass die Ernährung- und damit der Stoffwechsel- aus der Balance geraten ist und dem Körper zu viele Kohlenhydrate über Jahre zugeführt wurden. Kohlenhydrate haben die Eigenschaft im Körper in Zucker umgewandelt zu werden, und dieser Zucker muss über das Insulin im Blut reguliert werden.

Unser Körper verträgt ca ein Teelöffel Zucker im Blut, was einem Blutzucker Messwert von etwa 100 mg pro Deziliter entspricht. Alles was darüber hinaus an Zucker in den Körper gelangt, muss durch die Regulation von Insulin- entweder in die Zellen zur Energiegewinnung- oder aber als Fette in die Depots umgeleitet werden.

Bei einer unausgewogenen Ernährung mit hohem Zuckeranteil kann sich hier eine gewisse Resistenz gegen den Zucker bzw. gegen das Insulin aufbauen. Die meisten Menschen wissen davon nichts und auch ich- obwohl ich verschiedene Ausbildungen in Sachen Ernährung und ganzheitliche Gesundheitsberatung absolviert habe- hatte keine Ahnung, dass ich selbst unter Insulinresistenz und deren Folgen litt.

Mit der Umstellung auf die entzündungshemmende, gesunde Form der Keto Ernährung in Verbindung mit intermittierendem- und später Langzeitfasten, regenerierte sich nicht nur meine Gesichtshaut. Ich konnte auch mein Lipödem stoppen und in gewisser Weise zurückbilden und meine Herzgesundheit wiederherstellen.

Hier ist der (Affiliate) Link zu meinem Buch:       

Die Kraft der entzündungshemmenden Ernährung

In meiner Praxis als Ernährungsberaterin und Coach für die ketogene Ernährung kommen auch Frauen auf mich zu, die verzweifelt sind, weil sie trotz ihrer vegan orientierten Ernährung und ihrer Achtsamkeit, auf wirklich gesunde Lebensmittel aus dem Bioladen- sich ihre Darm Situation immer weiter verschlechtert. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Pflanzennahrung- besonders wenn sie von Getreiden, Hülsenfrüchten Samen und Nüssen stammt- keineswegs in jedem Fall so gesunde und harmlose Nahrungsmittel sind.

Daneben haben die meisten Öle pflanzlichen Ursprungs einen zu hohen Omega 6 Fettsäure Anteil, welcher für seine entzündungsfördernden Eigenschaften bekannt ist. Wenn mit solchen Pflanzenölen dann noch gebraten wird, erhöht sich das Entzündungs- Potential um ein Vielfaches.

Da wir in meiner Gesundwege Keto auf Hülsenfrüchte und Getreidesorten verzichten, ebenso auf Zucker und hochglykämische und stärkereiche Lebensmittel, gibt es in den meisten Fällen eine rasche Besserung der entzündlichen Situation der Haut und Schleimhäute.

 Auch Milch und Milchprodukte sind in dieser Form von Ernährung stark reduziert und bestenfalls auf wenige Quellen von grasfressende Weidetieren beschränkt.

 

Der Zustand der Darmschleimhaut hat einen direkten Link zur Haut

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen unserer Haut und unseren Schleimhäuten. Wenn ich mit meiner Ernährung positiv auf die Funktionsverbesserung und Stärkung der Schleimhäute einwirke, wirkt sich das auch direkt auf die Gesundheit der Haut aus. In der ketogenen Ernährung unterstützen wir die Darmschleimhaut vor allem mit dem Verzicht auf entzündungsfördernde Lebensmittel und der Auswahl von entzündungshemmenden Lebensmitteln und Kollagen.

Dieses Kollagen stammt bevorzugt aus der Brühe von Markknochen von Weidetieren und ist erfahrungsgemäß das wirksamste Hilfsmittel für die Heilung einer gereizten oder entzündeten Darmschleimhaut.

 

Eine zuckerreiche Ernährung fördert Gemütsschwankungen und Stress und dies verschlimmert Rosacea

Zucker ist ein Stoff, der bestimmte Rezeptoren in unserem Körper stimuliert, so dass wir bei Zucker- Konsum eine Dopaminausschüttung erzeugen. Dopamin ist eines unserer stärksten Wohlfühl -Neurotransmitter und deshalb gut gegen Stress. Allerdings – je öfter wir uns durch Zucker und hochglykämischen Lebensmitteln wie z. Bsp. Getreideprodukten diese Ausschüttung stimulieren, desto öfter greifen wir danach. Dazu kommt, dass die Blutzucker Schwankungen den Appetit verstärken und ein abfallender Blutzucker die Stimmung kippen lässt.  Das erzeugt Gemütsschwankungen, die zu mehr Stress führen können. Neben vielen anderen Stressfaktoren im Leben (Entzündungen, Schmerzen, Verdauungsproblemen und Darmfehlbesiedlungen, sozialer Stress, Umweltbelastungen) kann dies Rosacea verstärken. Studien haben gezeigt, dass Stress zu über 50% am Erscheinen von Rosacea beteiligt ist.

 

Was ich beim Auftreten von Rosacea empfehle:

  1. Eine zuckerfreie, Kohlenhydrate arme – nährstoffintensive Ernährung auf Basis von sauberen, natürlichen, ganzen Lebensmitteln
  2. Eine Unterstützung durch besonders entzündungshemmende Komponenten wie beispielsweise Kurkuma, Ingwer, Aloe Vera, beruhigenden ätherischen Ölen
  3. Rhythmisch Entgiftungstage der Leber, auch Fasten
  4. Stress reduzieren durch bewusst im Alltag eingeführte Praktiken: in Zeitfenstern meditieren, einen Yoga Flow in den Tag einbauen oder eine entspannende geführte Traumreise in einem warmen Duftbad genießen… es gibt viele Möglichkeiten
  5. Ich würde auch Vitamin D testen und ggf. mit dem Arzt eine Supplementierung durch D3 besprechen- in Kombination mit Vitamin K2
  6. Die Haut nur mit natürlichen Pflegemitteln versorgen- lieber weniger als zuviel: mit Kokosöl mit Ringelblume, Aloegel oder mit Avocadoöl. Dabei die betroffenen Stellen vor intensiver Sonneneinstrahlung schützen und diese Hautpartien bedeckt lassen beim Sonnenbaden

 

Wenn du neugierig geworden bist, welche Lebensmittel zur gesunden, ketogenen Ernährung passen, dann abonniere meine aktuellsten News rund um die ketogene Ernährung- und Lifestyle und lade dir meine Liste der gesunden, ketogenen Lebensmittel herunter.

signature neu

Quellen:

Was Rosecea ist: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2700634/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16119626  (Rolle von psycholog. Belastung bei Rosacea)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16372475/  (Schutz vor oxidat. Stress durch Ringelblume)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20523797  (Rosacea verstärkt unter Sonneneinwirkung)

Hinweis:

Die Informationen auf dieser Webseite und in den Artikeln werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Die Informationen stellen auf keinen Fall einen Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen dar. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte deinen Arzt oder Heilpraktiker.

 

 

close

Newsletter

... und informiert bleiben über die letzten Beiträge, aktuellen Angebote und Leistungen von Gesundwege.com

Logo Gesundwege