Gemüsepulver -zum Würzen oder für eine Brühe -selbstgemacht

Heute möchte ich dir zeigen, wie du ganz ohne Glutamat, Geschmacksverstärkern oder gehärteten Fetten dein feines, basisches Gemüsepulver für den Vorrat machen kannst. Es ist himmlisch aromatisch. Du kannst es zum Würzen von Soßen, Suppen oder als Aufguss mit heißem Wasser und etwas Öl als Brühe benutzen. Ich bin ganz hin und weg und freue mich, es heute mit dir zu teilen.


Erstaunlicher Weise ergeben ca. 5 kg Gemüse und Kräuter am Ende ca. 500g konzentriertes Pulver. Ich mache es so, daß ich die 500g mit 10 Prozent Himalaya Salz vermische, also in dem Falle 50g.

Je nachdem, welche Gemüsesorten und welche Mengenverhältnisse du mischen möchtest, so wird auch das Aroma am Ende. Ich liebe es, die besonders mineralstoffhaltigen, aromatischen Wurzelgemüse wie Knollen- Sellerie mit dem Laub, Zwiebeln, Knoblauch, Karotten, Rettich oder Petersilienwurzel, dazu Porree und wer mag-scharfen Paprika mit starken Kräutern wie Thymian, Majoran, Salbei, Petersilie oder Rosmarin zu kombinieren. Gerade jetzt, wo es das Gemüse im Überfluss zu kaufen oder zu ernten gibt, bietet sich diese Aktion an. Ich möchte dich unbedingt dazu einladen, es selbst auszuprobieren, weil dieses Gemüsepulver eine wunderbare Ergänzung der natürlichen, gesunden Küche darstellt, es Spass macht und zum Experimentieren einlädt. Dieses Pulver kann jedes deiner Gerichte geschmacklich und inhaltstofflich aufwerten. Finde deine ganz spezielle Mixtur.
Hier zeige ich dir Schritt für Schritt, wie ich das gemacht habe.

Für ca. 250g Gemüsepulver benötigst du:

2,5 kg Gemüse (ich habe hier Karotten, Sellerie, Sellerielaub, Porree, Zwiebeln, Knoblauch, Süßkartoffel (war einfach noch übrig) Petersilie und Frühlingszwiebeln

gem1a

Ordentlich gewaschen, die Gemüse in Stücke geschnitten und in der Küchenmaschine kleingeraspelt. Alternativ kann man die Gemüse auch reiben oder fein hacken.

gem2a
Die Kräuter habe ich fein geschnitten, alles zusammen in einer Schüssel vermischt und dann die Mischung auf zwei – mit Backpapier ausgelegte – Backbleche und einer Auflaufform verteilt.
gem3a
Alles zusammen wird nun in der Backröhre ca. 7-8h bei ca. 80 Grad getrocknet. Ich habe immer mal die Blechpositionen in der Röhre gewechselt und das Gemüse zwischendurch auf den Blechen bewegt (verrührt und wieder ausgebreitet). Bei Umluft trocknet es einfacher und leicht auch über Nacht.
gem4a
Am nächsten Tag kannst du das getrocknete Granulat mit einem Mixer oder einer (Kaffee-)Mühle zu Pulver vermahlen. Das fertige Pulver noch mit der entsprechenden Menge Salz vermischen und fertig ist dein eigenes Gemüsepulver. Es duftet unglaublich gut und das soll ja auch so bleiben. Deshalb lagere ich es am Liebsten in einem Einweckglas und stelle es kühl und dunkel. Auf diese Weise ist es mindestens ein Jahr haltbar.

Viel Spaß beim Ausprobieren,
Deine
signature neu

Über die Autorin:

Ich begleite und inspiriere Menschen, ihr Fundament, ihre erdene Basis zu heilen. Dabei gebe ihnen das Rüstzeug, ihre krankmachenden Ernährungsmuster zu erkennen, zu durchbrechen und Meister eines erfolgreichen, gesundheitlichen Selbstmanagements zu werden.🌿

2018-03-01T13:50:49+00:00

23 Comments

  1. Diana 21. Januar 2016 at 22:28 - Reply

    Sylvia, toll Dich gefunden zu haben. Ein toller Blog und Du sprichst mir mit vielen Dingen aus der Seele. Ich selbst bin seit ein paar Monaten am bloggen, zum Teil ähnliche Themen aber doch auch ganz anders und trotzdem gefällt es mir hier.
    Deine Rezepte, Dein Lebensweg, Deine Kraft alles kann ich fühlen, nachvollziehen und finde es mehr als nur grandios!

    Hab Dank für das tolle Gemüsepulver Rezept! Vielen Dank für Deine offenen Worte und Deine Art.

    Weiter so, ich komme wieder!

    LG Diana von http://www.Aerohtravelkitchen.de „Die Kunst als Familie on the Road zu leben“

    • Sylvia - gesundwege.com 23. Januar 2016 at 18:11 - Reply

      Liebe Diana, ich bin ganz doll froh über deine Worte, sehe, daß du dir viel Zeit genommen hast, hier zu lesen und auch manche Bedeutung zwischen den Zeilen zu erkennen. Es ist mir einfach wichtig, was ich weiß und was ich erfahren habe (mit)zuteilen. Ja, das Gemüsepulver ist der Hit in meiner Küche aber auch als Mitbringsel für liebe Freunde oder Verwandte. Inzwischen mache ich es ohne Salz und verwende es in fast allen Speisen, die ich zubereite. Es macht alles geschmacklich intensiver und schenkt obendrein noch viele Mineralstoffe und ist basisch.Ganz herzliche Grüsse und viel Erfolg bei deinem Blog. Ich schaue bestimmt mal vorbei 🙂 , Sylvia

  2. christa gahle 9. November 2015 at 23:29 - Reply

    danke liebe sylvia habe deine beiträge gelesen werde sie alle ausprobieren bin schon gespannt darauf zur zeit bin ich noch beim hagebutten sammeln und sanddorn aber an regentagen werde ich loslegen die meisten kräuter habe ich selbst im garten freue mich schon drauf l.g

  3. Merodin Thomas D. Maria kremer 7. November 2015 at 1:16 - Reply

    Hallo Sylvia
    Ich habe dieses tolle Rezept von drei Wochen ausprobiert mit über fünf Kilo Gemüse. Ich will gar keine änder gemüsebrühe mehr benutzen. Sie ist einfach nur der Hammer und superlecker.
    Vielen Dank dafür
    Liebe Grüße
    Merodin Thomas Kremer

  4. Susanna Belloni 31. Oktober 2015 at 9:03 - Reply

    Hallo Sylvia!
    Danke für diesen wirklich tollen Tipp. Vor allem Grünkohl und Sellerie sind so was von genial in der Würze.
    Ich habe einen Dörrapparat verwendet und die Wohnung hat 2 Tage lang nach den herrlichsten Gemüsen geduftet ( war fast high!).
    Eine Frage noch: ich würde gerne feiner mahlen, am liebsten mit einem mechanischen Gerät. Hat da zufällig jemand einen (getesteten) Tipp für mich? dachte da an Kaffeemühle oä. ?

    • Sylvia - gesundwege.com 31. Oktober 2015 at 18:17 - Reply

      Liebe Susanna, ich mahle das gemüse am Ende mit dem trockenaufsatz von meinem Mixer. Als ich ihn noch nicht hatte, mahlte ich alles mit einer kleinen elektrischen Kaffeemühle. Eine mechanische Kaffeemühle sollte dabei ganz sicher auch gehen oder eine Getreidemühle. Liebe Grüsse Sylvia

  5. Tina 29. September 2015 at 13:46 - Reply

    Also ich habe das getestet. Das ist wirklich der Renner. Aber es hat mit 5 kg Gemüse wirklich ewig gedauert. Der Ofen lief mit Umluft 80 Grad ca 18 Stunden.

    • Sylvia - gesundwege.com 30. September 2015 at 10:54 - Reply

      Hallo Tina, vielen Dank für deine Rückmeldung. Ich freue mich sehr, daß es geklappt hat. Welche Sorten an Gemüse hast du denn verwendet? Und wie klein hast du sie geraspelt? Das ist beides ziemlich ausschlaggebend, wie lange die Trocknung am Ende dauert. Liebe Grüsse, Sylvia

  6. seegaya 24. September 2015 at 18:43 - Reply

    Oh lecker, viele Dank. Könntest du vielleicht noch etwas zum Verhältnis der Gemüsesorten schreiben liebe Sylvia?

    • Sylvia - gesundwege.com 28. September 2015 at 13:08 - Reply

      Hallo, eigentlich bist du in dem Verhältnis der Gemüsesorten zueinander ziemlich frei. Der eine mag mehr Sellerie, der andere mag ihn gar nicht oder verträgt ihn nicht, zum Beispiel. Sellerie gibt jedoch organisch gebundenes Salz hinzu, was aus meiner Sicht eine wichtige Entscheidungshilfe ist. Ich würde verschiedene Mischungen ausprobieren und auch reichlich Kräuter untermischen. So entstehen immer wieder neue Geschmacksnuancen. Eine andere Möglichkeit ist, du trocknest die Gemüse und Kräuter individuell und machst dir kleine Portionen verschiedener Mengen-Mischungen. Man kann da nichts falsch machen. Ich wünsche dir viel Spass dabei. Liebe Grüsse, Sylvia

  7. Manuela Aßmann 23. September 2015 at 21:18 - Reply

    Ich trockne nur das Gemüse und fülle es in TO Gläser, super easy und ich kann das Salz komplett rauslassen, hält schon über ein Jahr

  8. Kazinota Edeltraud 23. September 2015 at 20:14 - Reply

    Genau so etwas habe ich gesucht!! Danke Dir vielmals!

  9. Heilsame Wege - für Ihre Gesundheit 23. September 2015 at 10:06 - Reply

    Ein wichtiger Beitrag um Instantbrühen mit Palmöl zu vermeiden. Ich liebe solche einfachen kleinen Helfer zur Selbsthilfe. Herzliche Grüße aus dem Recknitztal,
    Petra Lewerenz

  10. Jan 22. September 2015 at 17:45 - Reply

    Stromkosten?

    • Sylvia - gesundwege.com 22. September 2015 at 21:07 - Reply

      Ja, Stromkosten hast du gewiß, je nachdem, auf welchem Wege du das Gemüse trocknest und welchen Strom Tarif du gewählt hast.

  11. HA Lka 22. September 2015 at 16:55 - Reply

    Liebe Sylvia, keine Ahnung, warum ich deinen Post auf Facebook gesehen habe, aber vielen Dank, das probiere ich definitiv aus, habe letztens nur das Gemüse kleingeraspelt und dann eingefroren, war nicht so der Renner….aber dein Gemüsepulver hört sich gute an. Liebe Grüße

    • Sylvia - gesundwege.com 22. September 2015 at 20:53 - Reply

      Liebe Halka ich wünsche dir gutes Gelingen. Das Umsetzen ist leicht, wenn du es so machst, wie beschrieben. Liebe Grüsse, Sylvia

      • HA Lka 8. Oktober 2015 at 21:41 - Reply

        Liebe Sylvia, vor lauter Freude hätte ich beinahe vergessen, mich nochmals zu melden. Es wird in Zukunft nichts anderes mehr geben. Alleine schon, wenn ich das Glas öffne, der geruch ist unbeschreiblich… da riecht nix nach Chemie. Beim nächsten Mal werde ich einfach noch etwas anderes ausprobieren, als „nur“ das normale Suppengemüse. Nochmals vielen Dank. Liebe Grüße Halka

  12. Stephanie Siegert 22. September 2015 at 15:52 - Reply

    Liebe Sylvia, ich habe in der letzten Nacht Deinen tollen Tipp mit dem Gemüsepulver realisiert – über Nacht im Ofen „getrocknet“ und heute Morgen zu Pulver gemixt – eine ganz tolle Sache!!! Sehr aromatisch. Vielen lieben Dank für diesen tollen Tipp – das werde ich zukünftig öfters machen! Liebe Grüße Stephanie Siegert

    • Sylvia - gesundwege.com 22. September 2015 at 16:18 - Reply

      Liebe Stefanie, vielen Dank für deine Rückmeldung- das freut mich sehr :). Herzlichen Grüsse, Sylvia

  13. Bettina Schönborn 21. September 2015 at 20:55 - Reply

    Wow! – Vielen herzlichen Dank! Grüße Bettina Schönborn

Leave A Comment

close

Newsletter

... und informiert bleiben über die letzten Beiträge, aktuelle Angebote und Leistungen von Gesundwege.com