Heute möchte ich dir zeigen, wie du ganz ohne Glutamat, Geschmacksverstärkern oder gehärteten Fetten dein feines, basisches Gemüsepulver für den Vorrat machen kannst. Es ist himmlisch aromatisch. Du kannst es zum Würzen von Soßen, Suppen oder als Aufguss mit heißem Wasser und etwas Öl als Brühe benutzen. Ich bin ganz hin und weg und freue mich, es heute mit dir zu teilen.


Erstaunlicher Weise ergeben ca. 5 kg Gemüse und Kräuter am Ende ca. 500g konzentriertes Pulver. Ich mache es so, daß ich die 500g mit 10 Prozent Himalaya Salz vermische, also in dem Falle 50g.

Je nachdem, welche Gemüsesorten und welche Mengenverhältnisse du mischen möchtest, so wird auch das Aroma am Ende. Ich liebe es, die besonders mineralstoffhaltigen, aromatischen Wurzelgemüse wie Knollen- Sellerie mit dem Laub, Zwiebeln, Knoblauch, Karotten, Rettich oder Petersilienwurzel, dazu Porree und wer mag-scharfen Paprika mit starken Kräutern wie Thymian, Majoran, Salbei, Petersilie oder Rosmarin zu kombinieren. Gerade jetzt, wo es das Gemüse im Überfluss zu kaufen oder zu ernten gibt, bietet sich diese Aktion an. Ich möchte dich unbedingt dazu einladen, es selbst auszuprobieren, weil dieses Gemüsepulver eine wunderbare Ergänzung der natürlichen, gesunden Küche darstellt, es Spass macht und zum Experimentieren einlädt. Dieses Pulver kann jedes deiner Gerichte geschmacklich und inhaltstofflich aufwerten. Finde deine ganz spezielle Mixtur.
Hier zeige ich dir Schritt für Schritt, wie ich das gemacht habe.

Für ca. 250g Gemüsepulver benötigst du:

2,5 kg Gemüse (ich habe hier Karotten, Sellerie, Sellerielaub, Porree, Zwiebeln, Knoblauch, Süßkartoffel (war einfach noch übrig) Petersilie und Frühlingszwiebeln

gem1a

Ordentlich gewaschen, die Gemüse in Stücke geschnitten und in der Küchenmaschine kleingeraspelt. Alternativ kann man die Gemüse auch reiben oder fein hacken.

gem2a
Die Kräuter habe ich fein geschnitten, alles zusammen in einer Schüssel vermischt und dann die Mischung auf zwei – mit Backpapier ausgelegte – Backbleche und einer Auflaufform verteilt.
gem3a
Alles zusammen wird nun in der Backröhre ca. 7-8h bei ca. 80 Grad getrocknet. Ich habe immer mal die Blechpositionen in der Röhre gewechselt und das Gemüse zwischendurch auf den Blechen bewegt (verrührt und wieder ausgebreitet). Bei Umluft trocknet es einfacher und leicht auch über Nacht.
gem4a
Am nächsten Tag kannst du das getrocknete Granulat mit einem Mixer oder einer (Kaffee-)Mühle zu Pulver vermahlen. Das fertige Pulver noch mit der entsprechenden Menge Salz vermischen und fertig ist dein eigenes Gemüsepulver. Es duftet unglaublich gut und das soll ja auch so bleiben. Deshalb lagere ich es am Liebsten in einem Einweckglas und stelle es kühl und dunkel. Auf diese Weise ist es mindestens ein Jahr haltbar.

Viel Spaß beim Ausprobieren,
Deine
signature neu

Über die Autorin:

Ich stehe für die Kraft der Liebe zum Ursprünglichen und Natürlichen und für die Wichtigkeit von einer starken Beziehung zu sich selbst, zu den Menschen, die man liebt und zu unserer Mutter Natur. Als Fachberaterin für holistische Gesundheit und Kräuterkundige freue ich mich von ganzen Herzen, Menschen auf ihrem Weg zu einer ganzheitlich natürlichen Lebensweise zu unterstützen.