Sammle essbare Wildpflanzen für mehr Licht und Ordnung in deinen Zellen

Die ersten zarten Ausläufer des nahenden Frühlings zeigen sich in Form zunehmender Sonnenstrahlen und die länger werdenden Tage. Sobald der Boden sich etwas erwärmt hat, beginnen auch schon hier und da zarte, frisch grüne Blättchen zu sprießen. Das ist der Moment. Es zieht uns hinaus in die erwachende Natur und wir werden, wenn wir Glück haben, mit kleinen, essbaren Wildkräuter Blättchen hier und da belohnt.

Essbare Wildkräuter sind für uns mehr als die Summe ihrer Inhaltstoffe.

Wir sind Kinder der Sonne und der grünen Pflanzen

„Die Sonne – mit ihrem Licht – ist unser Vater. Die Erde, die uns mit ihren Pflanzen nährt, unsere Mutter und der Garten , indem wir beides in uns aufnehmen können- unser Paradies ( Eden) …“ 

Wir sind aus Billionen von Körperzellen aufgebaut, die alle miteinander kommunizieren und einen eigenen Zellstaat bilden- uns, die Lebewesen. Jede unserer Zellen (außer die roten Blutkörperchen) sendet ein schwaches Licht aus (Biophotonenlicht), welches unter Laborbedingungen oder mit Restlichtverstärkern sichtbar und messbar wird.

„Photonen“ sind Lichtquanten, die physikalisch kleinsten Elemente des Lichts. Und „Bio“ werden sie genannt, weil sie von lebendigen Zellen abgegeben werden.

Es laufen etwa 36 Millionen biochemischer Reaktionen pro SEKUNDE in unserem Organismus ab. Damit alle Zellen sich blitzschnell miteinander austauschen können, bedarf es einer extrem schnellen „Datenautobahn“. Dies bewerkstelligen die Zellen mit Hilfe des Lichts. (Ich stelle mir das ähnlich vor, wie bei einem Glasfaserkabel: fast unbegrenzte Datenmengen in Bruchteilen von Sekunden durch Übertragung von Licht).

Auch in Wildpflanzen steckt eine große Kraft in Form dieser Biophotonen. Mit chemischen Analysen kann man zwar die Zusammensetzung der Inhaltstoffe ermitteln, jedoch sagen diese Untersuchungen nichts über die Lebendigkeit (den Biophotonengehalt) der Pflanzen aus. Das Maß für diese Lebendigkeit ist ihre Fähigkeit, das Licht zu speichern und zeigt damit auch den Grad an Ordnung an. Je mehr „Ordnung“ die Nahrung enthält, umso höher ist die Qualität und umso positiver wirkt sich diese Ordnung auf unsere Gesundheit aus.

Wenn wir also essen, gelangt Lichtenergie in unseren Körper. Diese steuert dann – zusammen mit den körpereigenen Informationen die biochemischen Abläufe. Ein markantes Beispiel für die Wichtigkeit des Lichts in der Nahrung bieten die Naturvölker: sie können sich Jahrzehnte lang aus ernährungswissenschaftlichen Aspekten sehr einseitig nur von Wildpflanzen, Reis und Samen ernähren und sich trotzdem bester Gesundheit erfreuen.

Die Biophotonenforschung belegt inzwischen, dass frische, naturbelassene Nahrungsmittel einen höheren Grad an Lichtenergie aufweisen, während erhitzte und behandelte Nahrungsmittel praktisch kaum Lichtenergie vermitteln.

So wird auch immer klarer, warum Obst und Gemüse-regional und saisonal erstanden- sehr wichtig für die Qualität unserer Nahrung ist aber dass Wildpflanzen- frisch geerntet und gleich verzehrt, noch einmal einen Quantensprung an mehr Energie bedeuten!

Wenn wir also hinausziehen und die ersten frischen Blätter essbarer Wildpflanzen ernten…

…dann kommen wir in den Genuss vieler überragender Nährstoffe wie Biophotonen, Chlorophyll und einer Fülle von Phyto-Nährstoffen. Unser Körper profitiert von überragenden Vitalstoffen, die man sogar in Bio-Kost kaum finden kann. Denn Biophotonen und Enzyme können innerhalb kürzester Zeit nach der Ernte verschwinden. Aus diesem Grund ist selbst Bio Obst und Gemüse kein adequater Ersatz, vor allem, wenn es schon länger lagerte oder gar aus dem Ausland kommt.

Unser genetisches Erbe wurde von der Symbiose zu Wildkräutern stark geprägt. Seit vier Millionen Jahren geht unsere menschliche Evolution Hand in Hand mit dem Verzehr von grünen Pflanzen, die uns als Nahrung dienten. Daran hat sich bis heute im Wesentlichen nichts geändert.

Genießen wir die frisch gepflückten grünen Kräuter roh in Salat oder als Bestandteil von Smoothies, kommen wir in den vollen Genuss der Biophotonenstrahlung und dem Aufschluss der bioaktiven Phytostoffe, welche uns spürbar ein besseres Körpergefühl geben und auf längere Sicht dazu beitragen, dass über die zugeführte Ordnung unser Körper selbst auch- nach und nach- in Ordnung kommen kann.

Wildpflanzen sind gesunde Multitalente

Egal, ob es sich um den reinen Eiweißgehalt, den Gehalt an Kalium, an Magnesium, Kalzium, Eisen oder Phosphor handelt, die Wildgemüse haben die Nase immer vorn, gegenüber den Kulturpflanzen.


Auch im Vergleich des Gehalts von Vitaminen sieht es ähnlich aus. Die Antwort auf das Warum ist klar : Wildpflanzen wachsen von je her unbehelligt unter freiem Himmel und nur dann, wenn es die Natur und die Jahreszeiten so vorgesehen haben – also in kompletter Ordnung und Harmonie mit ihrer Umwelt.

Diese Kraft und Ordnung ist es, die wir uns zu Nutze machen sollten- ganz gemäß unserem Erbe und unserer eigenen Natur.

Was im Februar an essbaren Wildkräutern zu finden sein kann

Bei meinem heutigen Spaziergang in der Mittagszeit bei vollem Sonnenlicht habe ich schon eine ansehnliche Zahl essbarer Wildkräuter mit nach Hause nehmen können:

Kleeblätter, Vogelmiere, Sauerampfer, Ehrenpreis, gemeiner Storchenschnabel, Gänsefingerkraut, Gänse-Kohldistel, Löwenzahn und Taubnessel.

FullSizeRender (19)1

Ich fand auch Huflattich, Schabockskraut und Mariendistel.

FullSizeRender (20)1

Doch um an die Mariendistel Blätter heran zu kommen, hätte ich Handschuhe gebraucht ;). Im Mixer lassen sie sich jedoch gut zerkleinern und dann merkt man auch die Stacheln nicht mehr.

 

Was diesen Kräutern allen gemein ist, sie stecken voller vitaler Kraft, da sie gerade erst erwacht sind. Viele von ihnen beschenken uns neben Mineralstoffen und Vitaminen mit phytoaktiven Stoffen wie Flavonoiden, Gerb- und Schleimstoffen, Saponoiden, ätherischen Ölen und Klee auch mit östrogenartigen Pflanzenstoffen. Die jungen Wildpflanzenblätter wirken blutreinigend und sind hoch basisch.

Eigne dir zuerst das Wissen über die richtige Auswahl der Kräuter an

Wenn du dich noch nicht gut auskennst, verzichte zunächst auf das Sammeln. Viele Pflanzen haben giftige Doppelgänger, was schnell verhängnisvoll werden kann, sollten sie verwechselt werden.

Es ist unbedingt wichtig, dass du an einer Wildkräuterwanderung teilnimmst und vielleicht einen Wildkräuter- Küchenkurs mitmachst, bevor du dich an das selbständige Sammeln heran wagst. Viele Volkshochschulen, Bauernverbände oder andere Einrichtungen bieten Kurse dieser Art an. Hier lernst du auch alles über die allgemeinen Sammler -Regeln, welche zum Schutze der eigenen Gesundheit und der Natur gleichermaßen aufgestellt sind.

Kaufe dir außerdem ein gutes Bestimmungsbuch und suche gute Kräuterbestimmungsseiten im Internet auf. Es gibt auch Facebook Gruppen, in denen du dich mit Gleichgesinnten austauschen kannst.

FullSizeRender (21)1

Es lohnt sich in jedem Fall das Abenteuer zu beginnen und hast sofort einen weiteren Grund, in die Natur zu gehen, aufzutanken, die Stille zu genießen und dich mit allem was ist zu verbinden.

Wie kann ich dir helfen?

Du magst meine Artikel und würdest gern endlich eine entscheidende Verbesserung bewirken? Du wünscht dir eine einfühlsame und kompetente Unterstützung bei deiner Ernährungsumstellung und bei der Veränderung einiger Gewohnheiten? In meinem Coaching bekommst du einen für deine Umstände maßgeschneiderten Gesundheitsplan, um deine Beschwerden wirkungsvoll zu verbessern. Buche das Coaching bei mir. Ich freue mich darauf, dich gezielt zu unterstützen.

wichtiger Hinweis:

Vorschriftsmäßig weise ich darauf hin, dass viele Methoden der Naturheilkunde, der Energieheilkunde und der biologischen Medizin im streng naturwissenschaftlichen Sinne nicht bewiesen sind und deshalb von der klassischen, konventionellen Schulmedizin nicht anerkannt werden.

Die Informationen auf dieser Webseite und in den Artikeln werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Die Informationen stellen auf keinen Fall einen Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen dar. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte deinen Arzt oder Heilpraktiker.

Weiterführende Informationen:

Quelle der Tabellen aus FGV Wildgemüse:

http://www.fewo-immengarten.de/fileadmin/downloads/Wildgem%C3%BCse.pdf

Natur und Umweltschutz Akademie NRW- 55 Wildpflanzenportraits

informativer Wildpflanzen Blog:

https://wildpflanzenliebe.wordpress.com/

Wikipedia informative Liste Wildgemüse bzw. Wildpflanzen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wildgem%C3%BCse

Themenheft (pdf) über Wildpflanzen für Kinder zum Heranführen:

http://www.bund-bawue.de/fileadmin/bawue/themen_projekte_bilder/kinder/Kinder_Rbrief_0109_pflanzenkunde_kl.pdf

Blog über das Zubereiten mit Wildpflanzen:

http://wildkraeuterrezepte.blogspot.com/

Deine
signature neu

Über die Autorin:

Ich begleite und inspiriere Menschen, ihr Fundament, ihre erdene Basis zu heilen. Dabei gebe ihnen das Rüstzeug, ihre krankmachenden Ernährungsmuster zu erkennen, zu durchbrechen und Meister eines erfolgreichen, gesundheitlichen Selbstmanagements zu werden.🌿

2018-05-17T09:40:36+00:00

9 Comments

  1. […] aus anorganischen Stoffen lebendige Zellen entstehen: unsere Pflanzen. Die in ihnen gespeicherte Lichtenergie- die Biophotonen– helfen dem Körper besonders bei allen Stoffwechselvorgängen, der Zellatmung sowie der […]

  2. Sylvia - gesundwege.com
    christa gahle 2. Mai 2016 at 23:41 - Reply

    Danke liebe sylvia habe alles gut durchgelesen du hast recht alle Kräuter kenne ich nicht so genau gehe am 25.5 zur Kräuterwanderung hoffe nur das es was bringt nicht wie das letzte Mal, das ich mehr wusste als die Gute die uns was beibringen sollte:). Liebe Grüsse an meine tolle Lehrerin

  3. Sylvia - gesundwege.com
    Katrin 22. April 2016 at 16:12 - Reply

    Im entfernten Freundeskreis ist gerade jemand qualvoll an den Folgen eines Fuchsbandwurms gestorben, hab Esche Angst davor. Wie siehst Du das ? Schönes WE

  4. Sylvia - gesundwege.com
    Wa Jo Bachhuber 13. April 2016 at 8:26 - Reply

    Sehr schöner Beitrag. Hoffentlich wird er von Vielen gelesen und in die Tat umgesetzt!
    Liebe Grüße Wa Jo

    • Sylvia - gesundwege.com
      Sylvia - gesundwege.com 13. April 2016 at 9:34 - Reply

      Lieber Wa Jo, es ist bisher mein mir liebster Artikel und ich wünsche mir auch, dass er viel gelesen wird. Deshalb hilft es, ihn fleißig zu teilen :).Liebe Grüße Sylvia

  5. Sylvia - gesundwege.com
    Anke 14. Februar 2016 at 12:41 - Reply

    Liebe Sylvia, ein wundervoller Beitrag – ich DANKE Dir!

    Weißt Du etwas über die Essbarkeit anderer Disteln? Hier wachsen viele, aber leider keine Mariendisteln.

    • Sylvia - gesundwege.com
      Sylvia - gesundwege.com 14. Februar 2016 at 21:39 - Reply

      Liebe Anke, im Prinzip sind alle Disteln essbar wie z. B. die Kratzdisteln, Färber- oder Kohldisteln. Ich nehme bei ihnen nur die jungen Blätter und teilweise die Blüten. Man kann aber auch die Stiele abschaben und essen :).
      Liebe Grüße Sylvia

Kommentar verfassen

close

Newsletter

... und informiert bleiben über die letzten Beiträge, aktuelle Angebote und Leistungen von Gesundwege.com